Jazz, Liebe und Quarantäne

Ein Höhepunkt dieses Bücherfrühjahrs war für mich persönlich zweifelsohne der neue Roman „Monschau“ von Steffen Kopetzky. Grund dafür war nicht die Aktualität der Thematik um eine hochinfektiöse Krankheit, sondern vielmehr seine virtuose Art und Weise, den Zeitgeist der frühen Sechziger Jahre lebendig werden zu lassen und die wunderbare, zarte Liebesgeschichte, die er feinsinnig erzählt ohne kitschig zu sein.

„Sie waren da. Etwas anderes auch. War schon in den Lüften. Hatte sich blind einem kleinen Hauch anvertraut, (…)“

(S.9/10)

1962 – es ist die Zeit von Adenauer und Kennedy, des Wirtschaftswunders, kurz nach dem Mauerbau und das Jahr, in dem „Die Physiker“ von Dürrenmatt uraufgeführt werden. Hamburg erlebt durch das Sturmtief Vincinette eine katastrophale Sturmflut und in Monschau – einem kleinen Industrieort in der Eifel – brechen die Pocken aus. Ein Mitarbeiter der Rither-Werke hat den Virus von einer Dienstreise aus Indien eingeschleppt. Als die ersten Menschen erkranken, beginnen die Maßnahmen, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen und die Bewohner zu schützen. Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt Steffen Kopetzky in seinem Roman über diese Zeit des Ausnahmezustands.

Vera – die junge Firmenerbin der Rither-Werke – ist gerade von einem Studienaufenthalt aus Paris in die Eifel zurückgekehrt und wird Zeugin, wie die Krankheit den Alltag und das Leben im Ort und in der Fabrik auf den Kopf stellt. Der Geschäftsführer möchte den florierenden Betrieb – Deutschlands Ökonomie erlebt gerade den enormen Aufschwung der Wirtschaftswunderjahre – keinesfalls schließen und handelt heraus, dass sich ein Betriebsarzt um die Betreuung der Mitarbeiter und Bewohner des Ortes kümmern soll, um den Laden am Laufen zu halten. So kommt – gemeinsam mit dem renommierten Arzt und Pockenexperten Stüttgen – der junge, ungebundene griechische Medizinstudent Nikolaos nach Monschau und nimmt den Kampf mit dem gefährlichen Virus auf, der in Deutschland eigentlich schon als besiegt galt. Im zu medizinischen Zwecken umfunktionierten Stahlkocher-Schutzanzug besucht er die Verdachtsfälle und Patienten, impft, verhängt die notwendigen Quarantänemaßnahmen und übernimmt die Aufgabe des Betriebsarztes. Einquartiert wird er im Obergeschoss der geräumigen Villa der Fabrikeigentümer und schon bald vernimmt er im Haus die Musik, die ihn so fasziniert: Jazz.

„Nein, Vera und er, solche wie sie, die Generation, die während der Schrecken des Zweiten Weltkriegs mit Murmeln gespielt, als Kinder in den Luftschutzbunkern geschlafen hatte – und manche von ihnen hatten die Hölle der Lager aller Art kennengelernt -, sie wollten ein neues Europa. Und sie wollten guten amerikanischen Jazz.“

(S.163)

Schon bald kommen sich Vera und Nikolaos in dieser seltsamen Zeit und Ausnahmesituation näher. Sie verbringen die Abende zusammen, essen, diskutieren und hören Musik. In Zeiten der Verunsicherung durch die bedrohliche Krankheit und der Einsamkeit suchen sie die Nähe des Anderen, sie teilen die Leidenschaft für amerikanischen Jazz und verlieben sich. Und doch sind die beiden auch unterschiedlich: Nikolaos, der starke Grieche, mit den breiten Schultern eines Schwimmers, der in Griechenland in einfachen und ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist und sein berufliches Glück nun in Deutschland sucht und die körperlich zerbrechliche Vera – durch eine Polio-Erkrankung in der Kindheit humpelt sie ein wenig – als selbstbewusste Studentin und reiche Firmenerbin, die das wirtschaftliche Erbe und die damit verbundenen Verpflichtungen am liebsten gar nicht antreten möchte.

Die Pocken breiten sich aus, fordern Opfer, der Fasching muss ausfallen, Quarantänemaßnahmen müssen eingehalten werden, die Presse stürzt sich auf das Thema und entfacht einen Medienrummel in dem kleinen Ort. Wirtschaftliche, politische und medizinische Interessen kollidieren – vieles kommt einem sehr bekannt vor.

„Wann würden sie endlich dieses endlose Gebirge verlassen können, in dem ein Tal auf das nächste folgte und eine Schwierigkeit der anderen, ohne dass man jemals den erlösenden Berggipfel erreichte? Wann würde der volle Mond über dem Venn stehen? Wann würde es endlich Frühling werden?“

(S.331)

In einigen Szenen und Absätzen spricht Kopetzky natürlich auch den pandemiemüden Menschen des Heute aus der Seele und trifft Gedanken, die aktuell jeder wohl von Zeit zu Zeit mit sich herumträgt, auf den Punkt.
In Summe habe ich „Monschau“ jedoch nicht als „Pandemieroman“, sondern vielmehr als berührenden und wunderschönen Liebesroman mit viel zeitlichem Hintergrund und Wirtschaftswunder-Flair des Jahres 1962 gelesen. Mich fasziniert, wie stimmig und intensiv Kopetzky den damaligen Zeitgeist für den Leser eingefangen hat und spürbar werden lässt. Das ist genial gemacht, gleichzeitig wirklich unterhaltsam und in einer herrlich flüssigen Sprache geschrieben. Von der ersten Seite an hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen. Schon heute bin ich mir sicher, dass es in diesem Lesejahr zu meinen Lieblingsbüchern zählen wird.
Ganz großes, literarisches Kino – der Roman schreit geradezu nach einer Verfilmung für Kino oder Fernsehen. Ich hoffe nur, dass diese dann auch gut gemacht sein wird – eine Lektüre sollte und wird diese jedoch keinesfalls ersetzen können.

Eine weitere Besprechung des Romans findet sich bei Bücheratlas.

Buchinformation:
Steffen Kopetzky, Monschau
Rowohlt Berlin
ISBN: 978-3-7371-0112-7

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich „Monschau“:

Für den Gaumen:
Was war 1962 kulinarisch angesagt? Vera bewirtet ihren Liebsten mit „Lachsnudeln mit Cognac“ und „Armen Rittern“. Ich kann mich nicht erinnern, das in dieser Kombination schon einmal gegessen zu haben, aber 1962 war auch vor meiner Zeit.

Zum Weiterhören:
Eine wichtige Rolle in „Monschau“ spielt der Jazz von Miles Davis und die Platten, welche Vera aus Paris mit in die Eifel gebracht hat. Es ist die Liebe zu dieser Musik, welche die beiden Liebenden verbindet und zueinander führt. Sein bekanntestes Album wird wohl „Kind of Blue“ aus dem Jahr 1959 sein.

Zum Weiterschauen:
Im Januar 1962 flimmerte der Straßenfeger „Das Halstuch“ von Francis Durbridge über die deutschen Fernsehschirme. Ein Sechsteiler, der damals das ganze Land in Atem hielt (unter anderem mit Heinz Drache und Horst Tappert), den ich aber bisher nie gesehen habe. Vielleicht lässt sich diese schwarz-weiße Bildungslücke der deutschen Fernsehgeschichte ja irgendwann einmal noch schließen.

Zum Weiterlesen:
Den Literaturnobelpreis in eben jenem Jahr 1962 erhielt John Steinbeck. Das Werk, welches mir bisher von ihm am häufigsten begegnet ist – in der Schule, als Film (mit John Malkovich) und auch im Theater – war „Von Mäusen und Menschen“, das jedoch bereits 1937 erschienen ist. Die Übersetzerin Mirjam Pressler (vor kurzem habe ich ihr letztes Buch „Dunkles Gold“ vorgestellt) hat im Jahr 2002 eine Neuübersetzung des Werks verfasst, welche auch der aktuellen dtv-Ausgabe zugrunde liegt.

John Steinbeck, Von Mäusen und Menschen
Aus dem Englischen von Mirjam Pressler
dtv
ISBN: 978-3-423-14211-3

Unheilvolle Vincinette

Im Februar 1962 verursachte Orkan Vincinette eine große Flutkatastrophe an der deutschen Nordseeküste. Vor allem die Stadt Hamburg wurde schwer getroffen und hatte viele Opfer zu beklagen. Robert Brack hat mit „Dammbruch“ nun einen Thriller verfasst, der zeitlich genau während dieser Sturmflut angesiedelt ist. Der Autor, der bereits zahlreiche Krimis verfasst hat und für frühere Bücher unter anderem mit dem Deutschen-Krimi-Preis ausgezeichnet wurde, hat mit „Dammbruch“ ein düsteres Werk geschaffen, das dem Leser menschliche Abgründe und die zerstörerische Kraft der Naturgewalten auf erschreckende Weise vor Augen führt.

Lou Rinke – Einbrecher und Kleinganove – wurde gerade aus der Haft entlassen. Ein letzter großer Coup soll ihm das nötige Kapital bescheren, um sich dann fernab von Hamburg an einem wärmeren Ort zur Ruhe setzen zu können. Lou, der in der Gefängnisbibliothek Balzac vermisst hatte und jetzt auf der Suche nach einem „partner in crime“ ist, trifft auf den jungen Piet, der noch nicht ganz 18 und noch grün hinter den Ohren zu sein scheint. Doch die Zeit drängt und ihm bleibt keine andere Möglichkeit, als sich notgedrungen mit ihm zusammen zu tun. Während sie ihre Tat vorbereiten, braut sich bereits das bedrohliche Sturmtief über Hamburg zusammen.

Auch Betty, die als Flüchtling nach Hamburg gekommen ist, wo sie jetzt einen älteren, griesgrämigen und schwierigen alten Mann gegen Kost und Logis pflegt und betreut, sieht ihre große Stunde gekommen.

„Betty eilte zur Tür, riss sie auf und verschwand in einem Malstrom aus peitschenden Windböen und wild durcheinander prasselnden Regentropfen. So dicht und brodelnd, dass sie sich fühlte, als wäre sie unter einen Wasserfall geraten oder in der Meeresbrandung versunken.“

(S.78)

Doch plötzlich wirbeln der Orkan und die steigenden Wassermassen das Leben der drei gehörig durcheinander. Die Flut spült sie zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammen und der Kampf ums nackte Überleben, gegen die Polizei und gegen die Naturgewalten beginnt.

„Dreckige Wassermassen schleuderten alles durcheinander, was sie finden konnten, Balken, Bohlen, Platten, Straßenschilder, Laternenmasten, zerfetzte Zaunteile, zerrten ganze Mauerstücke mit sich, rissen tiefe Kuhlen in den Erdboden und zermalmten Gartenhäuschen und Wohnbaracken, egal, ob sie aus Holz oder Stein gebaut waren.“

(S.107)

Der Thriller beschreibt wie einige Polizisten, aber eben vor allem die Kleinkriminellen Lou, Piet und Betty aus dem Arbeiterviertel und Rotlichtmilieu die Flutkatastrophe erleben. Er lebt von stimmigen Milieuschilderungen der damaligen Zeit und der Atmosphäre zu Beginn der 60er Jahre, in welcher viele noch die Kriegsfolgen zu verarbeiten hatten. Schauplatz sind die einfachen Kneipen und Bars mit Musikboxen, Prostituierten, Petticoats und ärmlichen Gestalten, die sich im wahrsten Sinne des Wortes versuchen, über Wasser zu halten.

Brack zeigt die menschlichen Abgründe seiner oft eiskalten Charaktere und macht klar, dass Krisen und Katastrophen leider nicht immer nur die besten Seiten der Menschen ans Tageslicht bringen. Im Roman brechen nicht nur die Nordseedämme, sondern auch so manche Dämme der Mitmenschlichkeit gehen in der Sturmflut zugrunde.

Die 240 Seiten lesen sich packend und man spürt die Wucht und die Gewalt des Sturms, der Wassermassen und der großen Naturkatastrophe, die so viel Unheil, Elend und Zerstörung über Hamburg und die Nordseeküste gebracht hat.

Ein Thriller, der zweifelsohne eindrucksvoll geschrieben ist, mich aber aufgrund der überwiegend unsympathischen Figuren und der geschilderten Brutalität weitestgehend auf Distanz gehalten und fröstelnd zurückgelassen hat. Das ist schon sehr düstere, kalte und schwere Kost, die Brack hier den Lesern serviert – jedoch hat er den Schrecken dieser Flutkatastrophe sicherlich realistisch aufs Papier gebracht.

Da kann man nur hoffen, eine solche Katastrophe nicht selbst erleben zu müssen und dankbar sein, das teils verstörende Buch gleichsam im sicheren Hafen, d.h. trocken und warm eingepackt unter der Decke auf der heimischen Couch gelesen zu haben.

Im November und Dezember 2020 stand „Dammbruch“ auch auf der Krimibestenliste von Deutschlandfunk Kultur – hier geht es zur Rezension.

© Ellert & Richter Verlag

Buchinformation:
Robert Brack, Dammbruch
Ellert & Richter Verlag
ISBN: 978-3-8319-0775-5

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich „Dammbruch“:

Zum Weiterschauen:
Auf der Homepage des NDR findet sich eine detaillierte Chronologie der Ereignisse und weiteres Informationsmaterial zur Sturmflut 1962, sowie einiges Fotomaterial, um sich ein Bild von der schrecklichen Katastrophe machen zu können. Wer besser verstehen möchte, warum die Flut solchen Schaden anrichtete und alleine in Hamburg 315 Todesopfer forderte bzw. mehr über das Krisenmanagement des damaligen Polizeisenators und späteren Bundeskanzlers Helmut Schmidt erfahren möchte, hat hier eine gute Anlaufstelle.

Zum Weiterhören:
Musikalisch kommen in Brack’s Roman die für damals typischen Musikboxen, Jukeboxes oder auch „Tonomaten“ vor, die in den Lokalen und Kneipen häufig zu finden waren. Ein Künstler, der zu dieser Zeit in keiner Jukebox fehlen durfte, war Elvis Presley zum Beispiel mit seinem Klassiker „Are you lonesome tonight“.

Zum Weiterlesen:
Ein Roman, der die Geschichte einer anderen großen Katastrophe beschreibt, die zeitlich bereits weiter zurückliegt, ist Robert Harris’ „Pompeji“. Dieser macht auf intelligente und unheimlich fesselnde Weise den Ausbruch des Vesuv im Jahre 79 n.Chr. für den Leser erfahrbar. Obwohl meine Lektüre dieses Buchs schon etliche Jahre zurückliegt, ist es mir nachhaltig in Erinnerung geblieben.

Robert Harris, Pompeji
Aus dem Englischen von Christel Wiemken
Heyne
ISBN: 978-3-453-47013-2