Keiner von euch

Felix Mitterer hat sich für seinen ersten Roman „Keiner von euch“ ein dunkles und schwieriges Kapitel der österreichischen Geschichte und eine besondere Hauptfigur ausgesucht. Er beschreibt die Lebensgeschichte und das Schicksal des Afrikaners Mmadi Maké, der im 18. Jahrhundert aus seiner Heimat verschleppt wird und über Umwege als „Angelo Soliman“ als „Geschenk“ für einen Fürsten an den Wiener Hof gelangt. Dort trifft er auf die Zeitgenossen Kaiser Joseph II. und Wolfgang Amadeus Mozart, verkehrt in höfischen Kreisen und Mozarts Freimaurerloge und doch geschieht am Ende seines Lebens das Unvorstellbare und Unaussprechliche: er wird nach seinem Tod präpariert und als Exponat eines halbnackten „Ureinwohners“ im Naturalienkabinett ausgestellt.

Bereits als Kind wird der Junge in Afrika gefangen genommen und als „Ware“ ins sizilianische Messina gebracht. Er wird verkauft, verschenkt und mit der Zwangstaufe auf den Namen „Angelo Soliman“ wird er neben seiner Würde auch noch seines Namens beraubt.

„Ich bin für euch alle immer nur ein Spielzeug.“

(S.228)

Er wird zum Spielzeug, aber auch zum Spielgefährten des adeligen Mädchens Clara, doch schon bald wirft Fürst Thurnstein ein Auge auf den Jungen und nimmt ihn mit nach Wien.
Eine Geschichte voll Leid, Missbrauch und dem Kampf um Selbstbestimmung beginnt und es wird Jahre dauern bis sich die Wege des „Angelo Soliman“ und Claras zufällig in Wien wieder kreuzen – eine schicksalshafte Begegnung.

Erzählt wird die Geschichte unter anderem aus Sicht der Tochter Josephine Soliman, die als Kind eines dunkelhäutigen Vaters und einer weißen Mutter von Stand ebenfalls großes Leid und Ausgrenzung erfahren muss. Mühsam erkämpft sie sich das Recht, die Wahrheit über ihre Herkunft und ihren Vater zu erfahren.

Felix Mitterer ist ein sehr bekannter, österreichischer Dramatiker und Drehbuchautor und unternimmt mit „Keiner von euch“ seinen ersten Ausflug in die Welt des Romans. So mancher mag z.B. seine „Piefke-Saga“ aus dem Fernsehen kennen (eine bitterböse und umstrittene Satire über deutsche Touristen in Österreich) oder aber auch seine Theaterstücke, die vor allem in seinem Heimatland häufig gespielt werden. Schon immer beschäftigen ihn hauptsächlich die Geschichten von Außenseitern und Menschen, die sich trotz aller Widrigkeiten behaupten und ihren Platz im Leben erkämpfen.

„Keiner von euch“ trägt das Außenseitertum schon im Titel und behandelt große, schwerwiegende Themen: Rassismus, Gewalt, Missbrauch und Emanzipation. Der Autor hat es sich mit seinem Erstlingsroman nicht leicht gemacht und er muss gewichtigen Problemstellungen und unangenehmen Wahrheiten gerecht werden.

Streckenweise liest sich der Roman fast wie ein Krimi, denn Mitterer arbeitet auch mit düsteren, fast schablonenhaften Figuren, wie dem pädophilen Fürsten Thurnstein oder dem Irrenarzt Professor Hoffmann, der seinem Hass ungezügelt freien Lauf lässt und letztlich die Leiche „Angelo Solimans“ zum Ausstellungsobjekt präpariert.

Mmadi Maké ist jedoch nicht die einzige unglückliche Figur dieses Romans. Vielmehr wird klar, dass im Wien des 18. Jahrhundert auch andere Menschen – unabhängig von Stand und Herkunft – Zwängen unterlagen, aus welchen sie sich nicht befreien konnten. So entwirft der Autor Szenen, die verdeutlichen, dass von der Prostituierten bis zum Kaiser selbst, jeder Mensch nach Freiheit und Selbstbestimmung strebt und doch oft an der Realität, dem Umfeld und den Gegebenheiten scheitert.

Harter Tobak, den der Österreicher hier seinen Lesern bietet, denn auch der vermeintliche, kurz aufblitzende Hoffnungsschimmer, dass die Hauptfigur doch noch etwas Glück im Leben finden kann, wird radikal hinweggefegt.

Die Lektüre ist aufwühlend und teils regelrecht verstörend. Mehr als einmal stellten sich mir angesichts der menschenunwürdigen und verachtenden Behandlung Mmadi Makés sprichwörtlich die Haare auf. Die körperliche und seelische Gewalt, welche dieser Mann im Wien des 18. Jahrhunderts erleiden musste, ist unfassbar und entsetzlich.

„Keiner von euch“ holt den Leser aus der Komfortzone – das ist kein verklärender, historischer „Wohlfühl“-Roman, sondern Mitterer beschreibt ein wahres Lebensschicksal, das geprägt war von Missbrauch, Verachtung, Ausgrenzung und Rassismus. Ein intensives, lehrreiches und interessantes Buch, das einen auch nach der Lektüre noch länger beschäftigt.

Buchinformation:
Felix Mitterer, Keiner von euch
Haymon
ISBN: 978-3-7099-3495-1

***

Woran erinnerte mich „Keiner von euch“:

Für den Gaumen:
Obwohl die Kulinarik im Roman im Grunde keine Rolle spielt, denkt man durch den Schauplatz Wien natürlich gleich an die Wiener Küche, z.B. an ein einfaches, aber gutes Erdäpfelgulasch (Kartoffelgulasch) mit Paprika, Zwiebeln und Kartoffeln – eine bodenständige und ehrliche Mahlzeit.

Für musikalischen Genuss:
Natürlich unweigerlich Mozart, der mit Angelo Soliman befreundet war und in der selben Freimaurerloge verkehrte. Empfehlen kann ich hier unter anderem die Aufnahme von Mozarts Klavierkonzerten Nr. 19 und Nr. 23 (KV 459 und KV 488) von Hélène Grimaud, die 2011 bei der Deutschen Grammophon erschienen ist.

Zum Weiterlesen:
Constanze Mozart spielt in Mitterers Buch ebenfalls eine Rolle. Wer mehr über die Frau an Mozarts Seite erfahren möchte, hat mit Lea Singers Roman „Das nackte Leben“ eine schöne literarische Möglichkeit und eine lohnende Lektüre.

Lea Singer, Das nackte Leben
dtv
ISBN: 978-3-423-21022-5

Magisches Marionettentheater

Thomas Hettche ist mit seinem neuen Roman „Herzfaden“ für mich ein heißer Kandidat für den Deutschen Buchpreis 2020. Auf der Shortlist steht er verdientermaßen schon. Er erzählt in einem liebevollen, zauberhaften Roman die Geschichte der Augsburger Puppenkiste und derer Gründerfamilie und entführt in die magischen Welten des berühmten Marionettentheaters.

Eine Zwölfjährige – vermeintlich dem Alter für ein Marionettenspiel schon entwachsen – gerät durch Zufall und Neugier nach einer Aufführung auf den Dachboden der Augsburger Puppenkiste und trifft dort auf alte Bekannte, die lebendig werden: die Prinzessin Li Si, den kleinen Prinzen, Urmel… und auf Hatü (Hannelore Marschall-Oehmichen), die gemeinsam mit ihrem Vater das berühmte Marionettentheater gründete und zum Erfolg führte.

Und so erzählt der Roman die Geschichte von Hatü und ihrem Vater Walter Oehmichen, dem Schauspieler des Augsburger Stadttheaters, der als Soldat im zweiten Weltkrieg die tröstende Wirkung der Marionetten entdeckt. Dieser schnitzt daraufhin die ersten Puppen für den Puppenschrein – den Vorläufer der heutigen Puppenkiste – welcher 1944 bei einem Bombenangriff verbrennt.

„Und doch waren sie lebendig. Und meine Kameraden, alles harte Kerle, die grauenvolle Dinge erlebt hatten, wurden plötzlich wieder zu Kindern.“

(S.43)

Hatü und ihre Schwester Ulla wachsen in einem harmonischen und liebevollen Elternhaus auf, das sie bereits früh mit der Welt des Theaters und der Kunst vertraut macht. Beide Eltern sind Schauspieler und die Kinder lernen früh, dass künstlerische Kreativität Kraft geben und Trost spenden kann. Vor allem als der Vater als Soldat in den zweiten Weltkrieg ziehen muss und auch später als er mit der Augsburger Puppenkiste einen selbstständigen Neustart nach dem Krieg wagt. So lernt der Leser nach und nach die Märchenfiguren, den kleinen Prinzen, Jim Knopf und Lukas den Lokomotivführer kennen und erfährt, wie die Augsburger Puppenkiste zu dem Markenzeichen wurde, das es heute ist: Eine Erfolgsgeschichte im Nachkriegsdeutschland und eine Parabel, wie aus etwas Kleinem etwas Großes werden kann, wenn man mit Herzblut und Liebe bei der Sache ist.

Hettche erzählt eine warmherzige und wunderbare Familiengeschichte, die Geschichte einer anpackenden und starken Frau und zugleich setzt er der Augsburger Puppenkiste mit diesem Buch ein literarisches Denkmal.
Für mich ist „Herzfaden“ vor allem ein Roman über Familie, Väter und Töchter und die Weitergabe von Werten und Tradition. Es ist aber auch eine Erzählung über die Zeit des zweiten Weltkriegs und den Wiederaufbau nach dem Krieg. Zugleich eine Hymne auf die Kraft der Fantasie und des Theaters – einer lebenslangen Faszination, die nicht loslässt.

„So quasi als Erholung vom großen Theater, mit der Liebe zum Theater, die auch in der Freizeit Theater braucht.“

(S.95)

Es steckt unglaublich viel in diesem Werk und beim erneuten Lesen wird man sicherlich wieder neue Aspekte entdecken, so dass dieses zu den Büchern gehören wird, die man getrost auch ein zweites Mal lesen kann ohne Langeweile zu empfinden.

Im Buch wechseln sich ein rotes Schriftbild für die Handlung auf dem Dachboden zwischen den Marionetten und dem Mädchen und ein blaues Schriftbild für die Geschichte Hatüs, ihrer Familie und der Puppenkiste ab. Ein Gestaltungselement, das mich sofort an eine Ausgabe von Michael Endes „Die unendliche Geschichte“ erinnerte, die ich als Kind aus der Bücherei geliehen hatte. Nur ein Aspekt von vielen, die mich zurück in meine Kindheit versetzten. Die ganze Lektüre von „Herzfaden“ hatte für mich den Zauber, mich an meine Lesewurzeln zu erinnern: Ich tauchte in diese Geschichte ein und flog gerade so durch die Seiten. Wie früher wenn ich beim Lesen alles um mich herum vergaß und nicht mehr ansprechbar war. Schön, dass es immer noch Literatur gibt, die diese Wirkung auch für Erwachsene entfalten kann.

Das Lesen dieses Buches ist auch aufgrund der liebevollen und hochwertigen Ausstattung ein Genuss. Kiepenheuer&Witsch hat den Roman mit einer sehr wertigen Leinenbindung, mit Lesebändchen und illustriert mit wunderbaren Zeichnungen von Matthias Beckmann gestaltet. Eine sehr schöne Ausgabe, die man sich gerne als Schmuckstück ins Regal stellt.

Für mich ist „Herzfaden“ ein literarisches Glanzlicht dieses Jahres und ein Roman, der mich sehr berührt hat. Den Herzfaden zu meinem Leserherzen hat Hettche definitiv gefunden und kräftig daran gezogen – sollte er den Deutschen Buchpreis 2020 gewinnen, freue ich mich mit und für ihn.

Buchinformation:
Thomas Hettche, Herzfaden
Kiepenheuer&Witsch
ISBN: 978-3-462-05256-5

***

Wozu inspirierte mich „Herzfaden“:

Für den Gaumen:
Pfannkuchen (in Regionen außerhalb Bayerns auch Eierkuchen oder Palatschinken genannt) mit Marmelade – ein Essen, das Kinder lieben und das einem sofort das Gefühl von Geborgenheit vermittelt.

Zum Weiterschauen:
Ich muss gestehen, dass ich bisher wenig bis fast nichts von der Augsburger Puppenkiste wirklich bewusst im Fernsehen gesehen habe. Aber ich werde mal die Augen offen halten und versuchen, diese Bildungslücke zu schließen, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

Zudem nehme ich mir vor, beim nächsten Ausflug nach Augsburg auch mal dem Augsburger Puppentheatermuseum einen Besuch abzustatten, das aber wohl derzeit leider aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen hat.

Zum Weiterlesen:
Thomas Hettches Roman „Pfaueninsel“ habe ich 2014 ebenfalls gleich kurz nach Erscheinen gelesen und war sofort hin und weg. Dieser Autor versteht es meisterhaft, faszinierende und berührende Geschichten zu erzählen. Und auch die „Pfaueninsel“ ist in der wunderschönen Ausgabe mit Leineneinband ein wahrer Schatz im Bücherregal, den ich in Ehren halte und zu gegebener Zeit sicher noch einmal lesen werde. Und auch ein Besuch auf der Insel nahe Potsdam steht immer noch auf meinem Plan.

Thomas Hettche, Pfaueninsel
Kiepenheuer&Witsch
ISBN: 978-3-462-04599-4

Urfaust – endlich wieder live!

Endlich wieder Theater! Nach einer langen Corona-Pause und zwei schönen und kurzen Freiluft-Intermezzi im Sommer, meldet sich das Landestheater Niederbayern mit der ersten Schauspielpremiere der neuen Spielzeit wieder zurück und präsentiert sich mit Goethes „Urfaust“ dem Publikum. Nach der langen corona-bedingten Durststrecke ohne die geliebten Theaterbesuche war meine Vorfreude auf die erste Premiere riesig und die Spannung entsprechend groß, wie der Theaterbetrieb und eine Inszenierung unter Einhaltung der nötigen Hygienevorschriften aussehen kann. Gleich vorneweg: es funktioniert und fühlt sich – trotz der reduzierten Platzbesetzung im Saal – auch nach Theater an.

Goethes Urfaust weist bereits viele Züge des späteren Faust I auf, der deutlich häufiger gespielt wird. Man erkennt vieles wieder und doch ist dieser frühe Faust, der erst 1918 uraufgeführt wurde, noch stark geprägt vom Sturm und Drang. Ein dynamisches Stück, das ohne Pause gespielt, einen großen Sog entwickelt. Die Handlung über den verzweifelten Wissenschaftler, der vom Teufel unterstützt, ein junges Mädchen verführt und in den Wahnsinn treibt, ist hinlänglich bekannt und muss sicher nicht näher ausgeführt werden.

Die Inszenierung, die Regisseur Peter Oberdorf und sein Team hier auf die Bühne gezaubert haben, spielt mit der Distanz zwischen den Figuren – natürlich erfordert Corona gleichsam aus der Not eine Tugend zu machen – aber das Konzept ist absolut stimmig und steht für sich selbst. Das wirkt nicht erzwungen oder aufgesetzt, sondern natürlich und logisch, denn die Figuren im Stück agieren nicht auf Augenhöhe und kommen sich daher auch nicht wirklich nah. Zu gravierend sind die Unterschiede in Stand, Alter und Bildung bei Gretchen und Faust, zu tief sind die Abgründe zwischen Mephisto und dem gläubigen Gretchen und zu groß ist auch die Kluft zwischen Faust – dem Intellektuellen – und den betrunkenen Gästen in Auerbachs Keller.

Das Bühnenbild ist mit einem Kubus, der sich vom Studierzimmer, zu Gretchens Stube bis hin zum Kerker wandeln kann und zahlreichen gläsernen Trennwänden sehr variabel und vielseitig. Unterstützt durch Videoprojektionen und Musik ergeben sich so eindrückliche Bilder, die lange nachwirken.
Oberdorf schafft eine moderne, sehr heutige Inszenierung, die auch in Schülervorstellungen bei einem jungen Publikum Anklang finden wird und dem zeitlosen Charakter des Stücks gerecht wird. Lediglich die Idee, Auerbachs Keller in ein äußerst zwielichtiges Bordell zu verlagern, fiel für meinen Geschmack ein wenig zu sehr aus dem Rahmen.

Besonders stark war die Inszenierung für mich vor allem in den leisen Szenen, die Darstellung der aufkeimenden Verliebtheit Gretchens und die Funken, die zwischen ihr und Faust entfacht werden – elektrisierend gespielt auch über die Distanz hinweg. Und auch die Szene im Garten – im Wechselspiel der Paare Faust/Gretchen und Mephisto/Marthe war magisches Theater, so wie es sein soll.

Für mich steht und fällt mein Urteil über eine gelungene Faust-Inszenierung meist mit der Besetzung des Mephisto. Wenn diese wichtige Figur das richtige Feuer und Format besitzt und von einem guten Darsteller verkörpert wird – hat das Stück für mich schon fast gewonnen. Und Kammerschauspielerin Ursula Erb als Mephisto ist eine Idealbesetzung: sie auf der Bühne zu erleben ein Genuss – teuflisch gut.
Die Idee, den Mephisto weiblich zu besetzen, war schon 1999 eine sehr gute, als ich das große Glück hatte, Adele Neuhauser in Regensburg in dieser Rolle zu erleben und auch Ursula Erb verkörpert diese faszinierende Figur mit großer Bühnenpräsenz und dem nötigen schlitzohrigen, zynischen Witz.

Julian Ricker gibt zu Beginn den zerzausten, verzweifelnden, nach Erleuchtung suchenden Wissenschaftler mit Nerdbrille – abgeschottet in seinem Studierzimmer-Kubus. Später erleben wir ihn als Intellektuellen, der sich in Gretchen eine unerfahrene und unpassende Partnerin zum Stillen seiner Lust auswählt und diese ins Verderben stürzt. Ein überzeugender, junger Faust, der gut zum „Sturm und Drang“-Charakter des Urfaustfragments passt, das Goethe zeitlich parallel zum „Leiden des jungen Werthers“ verfasste.

Friederike Baldin verkörpert anfangs ein junges, unerfahrenes, fast burschikoses und sehr heutiges Gretchen (mit Smartphone, Kopfhörern und Chucks), das in den Szenen mit Faust immer weiblicher und weicher wird – so dass mir gerade ihre Interpretation der Szenen im Garten und die „Gretchen“-Frage als besonders gelungen und intensiv in Erinnerung bleiben.

Ella Schulz als liebeshungrige Witwe Marthe Schwertlein fügt dem Ganzen eine witzige, komödiantische Komponente hinzu und so offenbart das Ensemble auch in den Nebenrollen mit Stefan Sieh (unter anderem als übermotivierter Famulus Wagner), Reinhard Peer, Julian Niedermeier und Isabella Könsgen große Spielfreude und Energie und man spürt als Zuschauer, wie groß die Freude auf Seiten der Darsteller ist, wieder auf der Bühne und vor Publikum spielen zu dürfen.

Die Premierenbesucher waren begeistert und belohnten die Leistung des Ensembles und des Regieteams gleichermaßen mit lange anhaltendem Applaus. Das Theater hat in der Corona-Pause nichts von seiner Kraft und Magie verloren und so ist man und bin ich sehr dankbar, diese auch endlich wieder live erleben zu können.

Der „Urfaust“ ist in dieser Spielzeit noch an einigen Terminen in Landshut, Passau und Straubing zu sehen. Genaue Daten und weitere Details findet man jederzeit auf der Homepage des Landestheater Niederbayern.

Gesehen am 18. September 2020 im Landestheater Niederbayern (Landshut)

***

Was passt zum „Urfaust“:

Für den Gaumen:
Da den Zechern in Auerbachs Keller der auf teuflische Weise herbeigeschaffte „Reinwein, (…), Muskaten, (…) Tockayer“ (das ist Goethes Orthografie – nicht meine) nicht sonderlich bekommt, habe ich den schönen Theaterabend zu Hause mit einem fränkischen Riesling aus- und nachklingen lassen.

Weiterer Theatergenuss:
Als Theaterfreund ist man gegebenenfalls bereits mal in einer Vorstellung von „Gretchen 89FF.“ – dem Theaterkabarett von Lutz Hübner – gelandet. Falls nicht und falls das Stück einmal in der Nähe gespielt wird, sollte man die Gelegenheit unbedingt nutzen. Denn wenn man „seinen Faust“ ein wenig kennt, ist das wirklich sehr unterhaltsam und eine amüsante Art, sich dem großen Klassiker mal von der lustigen Seite zu nähern.

Zum Weiterlesen:
Zum Steigern der Vorfreude und Auffrischen meiner Faust bzw. Urfaust-Kenntnisse habe ich das Stück vor meinem Theaterbesuch nochmal gelesen (meine Reclamausgabe im Schrank hatte noch einen Preisauszeichnung in DM). Gerade bei solchen Klassikern mache ich das gerne und bin dann immer wieder fasziniert, wie lebendig der Text wird, wenn man ihn live im Theater erleben kann.

Goethe, Johann Wolfgang: Faust. Frühere Fassung (»Urfaust«)
Hrsg.: Brandes, Peter
Reclam Verlag
ISBN: 978-3-15-019594-9

Ein Buch, das mich aber auch bereits vor vielen Jahren nachhaltig beeindruckt hat und mir stets aufs Neue in den Sinn kommt, wenn ich wieder mit dem Fauststoff in Berührung komme, ist der Roman „Mephisto“ von Klaus Mann.

Klaus Mann, Mephisto
rororo
ISBN:  978-3-499-27686-6

Spurlos verschwunden am Sacrower See

Oliver Hilmes stößt mit „Das Verschwinden des Dr. Mühe“ auf neues Terrain vor und doch bleibt er sich als Historiker und seiner akribischen Art zu recherchieren treu. Der Untertitel lautet „eine Kriminalgeschichte aus dem Berlin der 30er Jahre“ und der Autor, der bislang vor allem durch erstklassige und sehr gut lesbare Biographien wie „Herrin des Hügels“, „Witwe im Wahn“ und „Ludwig II.“ auf sich aufmerksam machte, verpackt hier eine mysteriöse, wahre Begebenheit, auf welche er im Rahmen seiner Recherchen zu „Berlin 1936“ gestoßen war, in eine spannende Erzählung.

Im Juni 1932 verschwindet der Berliner Arzt Dr. Erich Mühe eines nachts spurlos. Sein heiß geliebtes Auto wird einsam am Ufer des Sacrower Sees (in der Nähe von Potsdam) gefunden und zunächst deutet alles darauf hin, dass er bei einem nächtlichen Badeunfall ums Leben gekommen ist. Eine Leiche wird jedoch nie gefunden. Die Polizei – in Gestalt von Kommissar Keller und seinem Assistenten Schneider – beginnt zu ermitteln und es häufen sich die Anzeichen, dass der Mediziner wohl nicht einfach nur beim Schwimmen ertrunken ist. In zahlreichen Befragungen – und Oliver Hilmes stützte sich hier auf die Protokolle der realen Ermittlungsakte – der Ehefrau, deren Gesangslehrers, des Hauspersonals und zahlreicher Personen aus dem Umfeld des Arztes ergeben sich bestürzende Erkenntnisse und der Fall nimmt mehr als nur eine überraschende Wendung.

„Das fängt ja gut an, denkt Keller. Der Gatte ist verschwunden und die Ehefrau spricht von Scherereien.“

(S.45)

Denn die Ehefrau scheint nicht all zu sehr zu trauern und kann es kaum erwarten, in den Besitz der hoch abgeschlossenen Lebensversicherung zu gelangen, um dann – wenn man den Gerüchten in der Nachbarschaft glauben schenken kann – ein neues Leben mit ihrem Gesangslehrer zu beginnen, der wohl auch ihr Liebhaber zu sein scheint. Doch der wohlsituierte Arzt, der finanziell auf ungewöhnlich großem Fuß lebte, hatte offenbar auch unstandesgemäßen Umgang mit kriminellen Kreisen. Die Ermittlungen, die sich über viele Jahre erstrecken, werden immer mysteriöser, so manche Spur läuft ins Leere und es eröffnen sich menschliche Abgründe, welche weder der Ermittler noch der Leser erwartet hätte.

Der Stil ist reduziert, fast nüchtern und knapp und ähnelt durch die Erzählform in der Gegenwart, fast einem polizeilichen Ermittlungsprotokoll. Und doch blitzt die eine oder andere süffisante Stelle auf und vor allem schmückt Oliver Hilmes seine Erzählung mit vielen, atmosphärischen Details, welche den Leser authentisch in das Berlin der 30er Jahre eintauchen lassen. Es ist ihm wichtig, dass man sich in diese Zeit und das Flair hineinversetzen kann. Da wird beschrieben, was es im Aschinger – einem Berliner Kultlokal – zu essen gab oder wieviel ein U-Bahnticket kostet. Zudem streift man mit den Personen durch die Straßen und die Ladenzeilen mit Tabakläden, Wäschereien oder Trikotagengeschäften. Das ist sehr stimmig und unwiderstehlich gut erzählt – man spürt die Lust des Autors an der Recherche und der Zeitgeschichte in jedem Absatz.

Das Buch ist kein klassischer Kriminalroman, es ist vielmehr eine zeitgeschichtliche Erzählung, die sich an Protokollen von Zeugenbefragungen orientiert. Wer Hilmes’ „Berlin 1936“ mochte, das die Olympiade in Berlin zum Thema hatte, und ein Faible für Geschichte und vor allem auch Berlin und Umgebung oder die Zeit der Dreißiger Jahre hat, der wird es lieben. Wer einen typischen Krimi à la Gereon Rath von Volker Kutscher erwartet, der wird vielleicht verwundert oder eventuell sogar enttäuscht sein – denn „Das Verschwinden des Dr. Mühe“ ist mehr Geschichtsbuch als Krimi.

Meinen Nerv hat der Historiker definitiv wieder einmal getroffen. Ich mag seine Art zu schreiben, die sich herrlich flüssig liest und die einen wirklich die Berliner Luft der Dreißiger atmen lässt. Der wahre Kriminalfall bietet einen spannenden Plot und die Kapitel, die jeweils einem Zeugen oder Betroffenen gewidmet sind, offenbaren auch viel über den Charakter und die jeweilige Persönlichkeit der Figuren. Man kann hier auch vieles zwischen den Zeilen lesen und sich stellenweise selbst wie ein ermittelnder Polizist fühlen.

Eine rätselhafte Begebenheit, die den Leser immer wieder aufs neue überrascht, ein versierter, gut sortierter und detailversessener Autor und eine Ära der deutschen Geschichte, die gerade – spätestens seit dem sensationellen Erfolg von Kutschers Romanen und der Serie „Babylon Berlin“ ohnehin groß in Mode ist – da hat das Buch alles, was es braucht, um zum Bestseller zu werden.

Leider ist das Vergnügen ein kurzes und nach schnell verschlungenen 235 Seiten auch schon wieder vorbei, aber für Geschichtsinteressierte, Freunde Berlins und Fans der Dreißiger Jahre gibt es von mir hier eine klare Leseempfehlung für diesen Bücherherbst.

Buchinformation:
Oliver Hilmes, Das Verschwinden des Dr. Mühe
Penguin Verlag
ISBN: 978-3-328-60138-8

© Penguin Verlag

***

Wozu inspirierte mich „Das Verschwinden des Dr. Mühe“:

Für den Gaumen:
Die deftige Hausmannskost, die in den 30er Jahren im Aschinger in Berlin serviert wurde, ist vermutlich nicht jedermanns Sache, aber eine Berliner Bratwurst oder Fisch mit Remouladensauce passen natürlich in jedem Fall zur damaligen Zeit und zur Lektüre dieser Kriminalgeschichte.

Für die Ohren:
Für die Musik dieser Epoche drängt sich natürlich Max Raabe und sein Palastorchester als Empfehlung gerade zu auf und ich bekomme beim Hören immer gute Laune. Seine Texte sind oft witzig, geistreich, herrlich zynisch-ironisch, intelligent und strotzen vor Lebensfreude. Ein klarer Beweis, dass die Stilrichtung der 20er und 30er auch in der heutigen Zeit noch bestens funktioniert und gute Musik zeitlos sein kann.

Zum Weiterlesen:
Wie man meiner Rezension schon angemerkt hat, bin ich seit längerem ein Fan von Oliver Hilmes und seinen Büchern. Neben den Biographien „Herrin des Hügels“ und „Witwe im Wahn“ hat mich vor allem auch sein Werk über die Olympiade 1936 in Berlin begeistert. Da wird deutsche Zeitgeschichte lebendig und so farbenfroh und detailprächtig erzählt, dass man sie mit großem Vergnügen und Spannung liest.

Oliver Hilmes, Berlin 1936
Penguin Verlag
ISBN: 978-3-328-10196-3

Düsteres Island

Ragnar Jónassons „Dunkel“ als Auftakt zu einer vielgepriesenen Thriller-Trilogie aus Island lässt mich als Leser etwas zwiegespalten zurück. Diese karge Insel im hohen Norden Europas mit seiner atemberaubenden Landschaftsvielfalt, der ungezähmten Kraft der Naturgewalten, der großen Weite und Einsamkeit übt eine ganz besondere Faszination aus und dies hatte mich letztlich wohl auch bewogen, mal wieder einen Ausflug in ein Genre zu machen, das in der Regel nicht unbedingt das meine ist. Denn normalerweise lese ich – wenn es denn spannend sein soll – deutlich häufiger mal einen guten Krimi und nur selten einen Thriller.

Hulda – deren Name laut Wikipedia entweder aus dem modernen Schwedisch stammt und „nett, liebenswert“ bedeutet oder aber in der nordischen Sagenwelt eine „Zauberin“ oder „Hexe“ bezeichnet – steht kurz vor ihrer Pensionierung als Polizistin. Ein neuer Lebensabschnitt, für welchen sie mental noch nicht bereit ist, und so erwischt es sie kalt, als ihr Vorgesetzter ihr eröffnet, dass sie bereits in den nächsten Tagen vorzeitig ihren Platz für einen jüngeren Nachfolger räumen soll. Von allen aktuellen Fällen bereits abgezogen kann sie lediglich noch heraushandeln, sich mit einem alten, ungelösten Fall noch eine Weile beschäftigen zu dürfen, um sich dann mit einer gewissen Würde in den Ruhestand verabschieden zu können.

So wählt sie sich als letzte Ermittlungsaufgabe den ungeklärten Todesfall einer russischen Asylbewerberin, die vor einigen Monaten ertrunken an einem einsamen Ufer der Insel aufgefunden wurde. Ein Fall, der ihr keine Ruhe lässt, sie tief berührt und schon bald auf verhängnisvolle Spuren führt. Denn die schlampig geführten Ermittlungen ihres Kollegen, der den Vorgang vorschnell als Selbstmord zu den Akten gelegt hat, weisen immer mehr Unstimmigkeiten auf, die Hulda vor ihrem Ruhestand noch einmal gewaltig fordern und selbst in Gefahr bringen. Dabei könnte sie doch auch einfach bequem und unbeschwert ihren Lebensabend mit ihrer neuen Bekanntschaft Pétur genießen.

Dieses Buch macht mir – offen gestanden – die Rezension nicht ganz leicht, denn zum einen ist der Thriller – wie bereits angemerkt – in der Regel nicht mein bevorzugtes literarisches Spielfeld. Das heißt ich habe generell weniger Vergleichsmöglichkeiten innerhalb des Genres, es gehört von Grunde auf nicht zu meiner Lieblingslektüre und hat deshalb vielleicht grundsätzlich einen schwereren Stand bei mir als andere Bücher. Dazu mag sich auch noch der Aspekt gesellen, dass ein Buch, das derart omnipräsent im Handel und in den Medien ist, auch eine sehr hohe Erwartungshaltung weckt, die dann oft schwer zu erfüllen ist.

Zweifelsohne liest sich dieser Roman flüssig, süffig und man kommt sehr schnell voran. Persönlich fehlten mir jedoch ein wenig die Ecken und Kanten, die einen als Leser mal zum Nachdenken anregen oder etwas fordern – so ist die Lektüre zwar spannend, aber ich hätte mir mehr Verblüffungseffekte oder Aha-Erlebnisse gewünscht. Ich fühlte mich ein wenig, wie nach einem soliden Tatort am Sonntagabend, der einem zwar einen Abend lang die Zeit vertreibt, aber letztlich doch nicht komplett fesselt oder den Atem stocken lässt, so dass er noch lange nachwirken würde. Ich fühlte mich dennoch gut unterhalten und wer eine Lektüre als Alltagsausgleich sucht, der wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen und taucht ein paar Stunden ab in diese isländische Kriminalgeschichte.

Was das Buch für mich interessant machte und daher die positive Seite meines Zwiespalts darstellt, war neben der ungewöhnlichen Erzählweise – die Handlung quasi chronologisch rückwärts vom Ende her beginnend zu erzählen – vor allem die Hauptfigur: Hulda. Wie Jónasson nach und nach immer mehr Facetten und Charakterzüge zu einer komplexen Persönlichkeit anreichert, ist gut gemacht und spannend. Der Leser lernt Stück für Stück, warum Hulda zu der Frau wurde, die sie ist, was sie antreibt, ihre Stärken, Schwächen, Sehnsüchte und Nöte. Sie ist der absolute Mittelpunkt des Geschehens. Alles dreht sich um sie. Da werden die Kriminalfälle, in welchen sie ermittelt, bald zur Nebensache und man nähert sich mehr und mehr dem Menschen Hulda an und meint, sie von Seite zu Seite besser zu verstehen.

Mein Fazit ist also dieses Mal nicht so schwarz-weiß wie das schön gestaltete Cover, sondern weist ebenfalls Licht und Schatten auf. Der oft beworbene und versprochene große Wow-Effekt ist bei mir ausgeblieben und doch habe ich das Buch zu meiner Unterhaltung in kürzester Zeit mit Spannung und gerne gelesen. Eine interessante Hauptfigur und ein solider Thriller in einem faszinierenden Land, von dem lediglich der letzte Funke aus dem Dunkel, der eine ganz besondere Lektüre ausmacht, auf mich leider nicht ganz übergesprungen ist. Doch wenn die Tage im Herbst jetzt kürzer werden und die Dunkelheit früher einsetzt, kann dieser Thriller einem Leser, der abschalten möchte, definitiv ein paar kurzweilige und unterhaltsame Abendstunden bescheren.

Buchinformation:
Ragnar Jónasson, Dunkel
Aus dem Englischen von Kristian Lutze
btb
ISBN: 978-3-442-75860-9

© btb Verlag

***

Was passt zu „Dunkel“:

Für den Gaumen:
Hulda trinkt Rotwein – im Zweifelsfall auch mal zu viel davon, aber an einem dunklen Herbstabend würde zumindest ein (!) Glas sicherlich dennoch gut zur Lektüre passen.

Für die Ohren:
Musikalisch passt für mich die Musik von Anna Ternheim ganz gut zur Stimmung des Buches, z.B. „Shoreline“. Sie stammt zwar aus Schweden und nicht aus Island, aber die Himmelsrichtung und vor allem die Atmosphäre stimmen auf alle Fälle.

Zum Weiterlesen:
Die Trilogie wird mit den Bänden „Insel“, der bereits erhältlich ist und „Nebel“, der jetzt im September erscheint, vervollständigt. Wer Huldas Geschichte also rückwärts bis zum Anfang verfolgen möchte, hat in diesen Büchern die Möglichkeit dazu.

Ragnar Jónasson, Insel
Aus dem Englischen von Kristian Lutze
btb
ISBN: 978-3-442-75861-6

Ragnar Jónasson, Nebel
Aus dem Englischen von Andreas Jäger
btb
ISBN: 978-3-442-75862-3

Suche nach dem kleinen Glück

Arno Geiger zeichnet in seinem Roman „Unter der Drachenwand“ ein intelligentes und gefühlvolles Stimmungsbild des Jahres 1944 – der Spätphase des zweiten Weltkriegs. Die Menschen sind kriegsmüde und zermürbt und vor allem die junge Generation, die durch den Krieg um die unbeschwerten Jugendjahre betrogen wurde, bekommt im Roman des Österreichers – und Gewinner des Deutschen Buchpreises 2005 (für „Es geht uns gut“) – eine Stimme.

Bei diesem Roman handelt es sich um einen meiner „Regalschlummerer“ – so nenne ich Bücher, die schon seit längerem in meinem Regal auf den richtigen Zeitpunkt warten, gelesen zu werden. Der offizielle Fachbegriff ist wohl „Backlist“-Lesen oder auch „SUB-Abbauen“ (Stapel ungelesener Bücher), aber für mich und meinen Blog möchte ich solche Bücher zukünftig auch immer wieder als meine „Regalschlummerer“ vorstellen. Seit Sommer letzten Jahres (gleich nach Erscheinen der Taschenbuchausgabe) stand das Buch schon bei mir und jetzt war wohl der richtige Moment dafür gekommen.

Mondsee, ein idyllischer Ort in der Nähe von Salzburg – ein See umgeben von Bergen (wie z.B. der Drachenwand aus dem Buchtitel) ist der Schauplatz für Geigers Roman. Dort treffen Menschen mit unterschiedlichsten Schicksalen und aus verschiedensten Richtungen aufeinander. Der junge Soldat Veit Kolbe versucht, sich dort von seiner körperlichen wie seelischen Kriegsverletzung zu erholen. Die Zeit an der Front hat ihre Spuren hinterlassen und so versucht er, die Zeit der Genesung – bevor er wieder zurück in den Krieg ziehen muss – so lange wie möglich hinauszuzögern. In seinem einfachen Quartier trifft er auf die junge Mutter Margot, die es aus Darmstadt ins ruhige Mondsee verschlagen hat. Mit ihrer wenigen Monate alten Tochter wartet sie dort auf ein Lebenszeichen und die Rückkehr ihres Mannes, der ebenfalls im Krieg kämpft und seine kleine Tochter nicht aufwachsen sieht.
Am Ort gibt es ein Jugendlager für verschickte Mädchen und die junge Lehrerin Margarete hat alle Hände voll zu tun, die Gruppe Heranwachsender zu beaufsichtigen und im Zaum zu halten. Doch plötzlich verschwindet ein frühreifes Mädchen aus den Reihen ihrer Schützlinge spurlos. Die ganze Dorfgemeinschaft ist erschüttert und beteiligt sich an der Suche.

Jede der Figuren hat ihre eigene Geschichte und für sie wird der beschauliche Rückzugsort Mondsee ein schicksalshafter Ort, an welchem sie die Endphase des Krieges im Jahre 1944 erleben und abwarten. Es herrscht eine Atmosphäre des Wartens, der Angst, aber auch des Hoffens, der unselige Krieg möge bald enden.

Veit, der durch seine Verwundung und Erfahrungen im Kriegsgeschehen schwer traumatisiert ist und sich nur mit Medikamenten durch den Tag retten kann, findet in einem brasilianischen Gärtner, der in einem Gewächshaus Orchideen und Gemüse anbaut und nachts nicht schlafen kann, weil er das Gewächshaus heizen muss, einen Vertrauten und jemanden, mit dem er sprechen kann.
Mondsee ist für Veit ein Ort, an dem er fernab vom Kriegsgeschehen, ein klein wenig Normalität erfahren kann und mit Margot und der kleinen Lilo sogar wieder fast so etwas wie ein Familienleben führt. Und doch ist da die Trauer über die Kriegsjahre als verlorene Zeit und die Tatsache, dass man nie mehr der selbe Mensch sein wird als zuvor. Veit muss sich erst wieder einen neuen Platz im Leben suchen. Und immer noch ist da die Angst, wieder an die Front zurück geschickt zu werden.

In Briefen der Angehörigen kommt auch das Schrecken und das Leid an anderen Orten – Wien, Darmstadt, Ungarn – zum Ausdruck und so entsteht ein Bild dieser Zeit, das eindrücklich und berührend die Not und den Schmerz der Menschen schildert.

Zentral und besonders eindrücklich waren für mich die lähmende Angst und das Warten – die Schockstarre – der Menschen: Warten auf das Kriegsende, Warten auf Nachricht von den Angehörigen, Warten auf die Rückkehr des Ehemanns, Warten auf ein besseres Leben… dieses Gefühl des hilflosen Ausgeliefertseins und der verlorenen Zeit war für mich die große Klammer des Romans.

Was machen sechs endlos lange Jahre des Krieges mit den Menschen? Welche Überlebensstrategien entwickeln sie? Welche Traumata tragen sie davon? Und wie kann es gelingen, nach vorne zu schauen und dem Leben wieder ein wenig Glück abzutrotzen? Auf diese Fragen sucht Geiger mit seinen Figuren in „Unter der Drachenwand“ eine Antwort.

„Wenn man sich selbst kein Glück bereitet, ist man verloren.“

(S.300)

Und so wünschen sich diese jungen Menschen nicht mehr als Frieden und ein kleines Glück, um zur Ruhe zu kommen und unbehelligt von Schrecken und Krieg einfach nur leben zu können. Diese Sehnsucht nach den einfachen Dingen und einem glückenden Leben – in Geigers Worten und seiner Art zu Erzählen – hat mich sehr bewegt.

„Ruhig wird man erst, wenn man geworden ist, wer man sein soll.“

(S.473)

Ein berührendes Buch, das anhand persönlicher Schicksale im Kleinen, ein großes Stimmungsbild der Kriegsmüdigkeit im Jahre 1944 zeichnet – großartige Literatur, die aufwühlt und zum Nachdenken anregt.

Buchinformation:
Arno Geiger, Unter der Drachenwand
dtv Literatur
ISBN: 978-3-423-14701-9

***

Wozu inspirierte mich „Unter der Drachenwand“:

Für den Gaumen:
Eine frische Tomate vom eigenen Strauch gepflückt, am besten noch warm von der Sonne – oft sind die einfachen Dinge die besten.

Für die Ohren:
In die Zeit und die Stimmung des Romans passt für mich die Musik der Comedian Harmonists und vor allem das Stück „Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“ – als Ausdruck der Hoffnung darauf, dass man nach dem Krieg wieder seinen Platz im Leben findet.

Zum Weiterlesen:
Ein weiterer eindrücklicher Roman aus der Endphase des zweiten Weltkriegs, der sich literarisch einem anderen, grausamen Kapitel des Krieges widmet, ist Roman Rauschs Roman „Bombennacht“, der die Stunden vor und nach der Bombardierung Würzburgs am 16. März 1945 beschreibt.

Roman Rausch, Bombennacht
Echter Verlag
ISBN: 978-3-429-03885-4

Schwesterglocken

Lars Myttings „Die Glocke im See“ ist großartige, skandinavische Literatur und schickt den Leser auf eine Reise ins norwegische Gudbrandsdal des Jahres 1880. Im abgelegenen, einsamen und den Naturgewalten ausgesetzten Tal träumt eine junge Frau namens Astrid davon, mehr aus ihrem Leben zu machen. Sie ist wissbegierig, rastlos und lechzt nach Bildung – jede Zeitung, die sie in die Hände bekommt, liest sie hingebungsvoll und sie will mehr als die harte körperliche Arbeit und das entbehrungsreiche und in der Regel vorgezeichnete Schicksal, das sie als Frau im stillen Bergtal erwartet. Kinder, Küche, Kirche und Kälte an der Seite eines für sie gewählten Mannes ist nicht das, was sie sich erträumt.

Und doch meint es gerade der junge, ambitionierte Pastor, der vor kurzem neu ins Dorf gekommen ist, gut mit ihr, versorgt sie mit Lesestoff und schätzt ihre Meinung. Vielmehr ist er, der aus der Stadt in die raue Welt der Bergbauern gelangt ist, dankbar für ihre Hilfe und ihre Ratschläge. Denn sie vermittelt und erklärt ihm immer wieder auf ihre einfache, direkte und offene Art und Weise, wie die Menschen im Tal denken und leben – ihre Bräuche und Eigenheiten – und bewahrt ihn damit vor einigen Fehlern und Missverständnissen im Umgang mit seinen Gemeindemitgliedern.

Norwegen ist ein Land der Sagen und Mythen und so ist der christliche Glaube im 19. Jahrhundert in der Abgeschiedenheit des Tals noch tief durchzogen von Aberglauben und anderen Aspekten der Naturreligionen und überlieferten Bräuchen. Und Astrid macht dem Pastor Kai schnell klar: „Gottesfurcht ist gut und schön, (…) aber Hunger und gesunder Menschenverstand werden immer stärker bleiben.“ (Zitat, S. 56).

So prallen durch die neuen Ideen des jungen, progressiven Pastors deutlich spürbar Tradition und Fortschritt aufeinander. Und als er dann auch noch plant, die alte Stabkirche durch einen Neubau zu ersetzen, bringt er das Dorf und das Schicksal gegen sich auf. Astrid findet sich plötzlich im Zwiespalt der Gefühle und zwischen zwei Männern wieder: dem norwegischen Pastor Kai Schweigaard und dem aufstrebenden Architekturstudenten Gerhard Schönauer aus Dresden, der gekommen ist, um die Stabkirche des Dorfes zu dokumentieren, abzubauen und im fernen Deutschland wieder neu zu errichten. Wofür wird Astrid sich entscheiden? Bleibt sie der Heimat treu und sucht die Nähe des Pfarrers oder bricht sie auf in ein neues Leben in Deutschland und folgt Gerhard nach Dresden?
Und wird es ihr gelingen, die Schwesterglocken der alten Kirche – eine Stiftung ihrer Familie und tief verwurzelt in der Familiengeschichte – im Ort zu halten? Denn eine alte Sage besagt, dass die Glocken das Dorf durch ihr Läuten vor Unglück bewahren können.

Wer sich auf den Roman einlässt, kann sehr viel darin entdecken, denn er ist reich an Ideen und Themen. So kann man in den Aktionen des Pastors durchaus den Aufklärungsgedanken erkennen, denn er kämpft gegen das Dunkel und die Macht des Aberglaubens in seiner Gemeinde an. Dass er dabei nicht immer das richtige Fingerspitzengefühl beweist, zeugt von der Schwierigkeit dieses Unterfangens. Der Konflikt zwischen Tradition und Aufbruch ist für mich ein Hauptthema des Romans. Damit verbunden auch die Rolle der Frau und der innere Konflikt, den Astrid mit sich selbst austrägt: in wie weit kann und darf sie als Frau mehr vom Leben erwarten und selbstbestimmt entscheiden, mit wem und wie sie lebt? Kann sie sich den Zugang zu Bildung und Emanzipation erkämpfen?

Zentral war für mich aber auch der Gedanke, wie man mit kulturellem Erbe umgeht. So blutet einem das Herz, wenn man lesen muss, wie die jahrhundertealte Stabkirche zerlegt, abgebaut, aus ihrer angestammten Umgebung herausgerissen und versetzt wird. Und wenn man heute das Glück hat, selbst in Norwegen eines der wenigen verbliebenen Exemplare besichtigen zu können, spürt man, wie sehr diese architektonischen Meisterstücke in der norwegischen Landschaft und gelebten Tradition verwurzelt sind und welcher Zauber von ihnen ausgeht.

Sprachlich hat mich das Buch und vor allem auch die hervorragende Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel begeistert. Mytting nimmt sich Zeit für seine Geschichte, erzählt behutsam und in Ruhe. Man fühlt als Leser die Stille und Abgeschiedenheit im Tal fernab der städtischen Hektik gleichsam auch in der Sprache und dem erzählerischen Aufbau des Romans. Ein Buch der leisen Töne mit großem Tiefgang, starken Gefühlen und herausragenden Figuren, die lange in Erinnerung bleiben.

Buchinformation:
Lars Mytting, Die Glocke im See
Aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel
Insel Taschenbuch
ISBN: 978-3458364757

***

Welche weiteren sinnlichen Genüsse passen zu „Die Glocke im See“:

Für den Gaumen:
Eine kulinarische Besonderheit Norwegens und zudem traditionell auch noch aus Gudbrandsdalen stammend ist der braune Karamellkäse (Gudbrandsdalsost), der aus Molke hergestellt wird. Ein Geschmack, der mich unweigerlich immer an meine erste, wunderschöne Reise nach Norwegen erinnern wird.

Für die Ohren:
Mit Norwegen verbinde ich musikalisch vor allem Edvard Grieg und seine berühmtesten Werke – die „Peer Gynt-Suiten“.

Im Kopf hatte ich beim Lesen aber auch häufig – vor allem bei den Stellen, die in der Kirche spielen – das wunderschöne „Abendlied“ von Josef Gabriel Rheinberger („Bleib bei uns, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneiget.“)
Eines der schönsten und bewegendsten sakralen Chorstücke, das ich kenne.

Für weiteren literarischen Genuss:
Aufgrund der rauen, einsamen Bergwelt und thematisch hat mich das Buch immer wieder an Paolo Cognettis wunderbaren Roman „Acht Berge“ erinnert, den ich sehr empfehlen kann und der mit dem renommierten Premio Strega ausgezeichnet wurde. Auch in diesem Roman geht es um den Konflikt zwischen Gehen und Bleiben und die Kraft der Natur:

Paolo Cognetti, Acht Berge
DVA
ISBN: 978-3-421-04778-6

Augustbowle 2020 – Reisen durch Bücher

Ein außergewöhnlicher August geht zu Ende – ein weiterer merkwürdiger Monat in einem Jahr, das aus der Reihe fällt und uns alle vor neue Fragen, Sorgen, Herausforderungen und Entscheidungen gestellt hat. Viele Blogger pflegen das Ritual des monatlichen Rückblicks und des „Revue passieren-Lassens“. Meine Kulturbowle ist noch jung – noch nicht mal einen Monat alt, aber ich versuche mich einfach mal an einem „halben“ Monatsrückblick, da ich am 14. August meinen Blog im Netz gestartet habe. Ob sich dieses monatliche Format bei mir regelmäßig etablieren wird, wird wie so vieles die Zeit zeigen.

Eine der Entscheidungen, welche die Corona-Pandemie uns abverlangt hat, war die Frage nach dem Sommerurlaub: Verreisen – ja oder nein? Ich habe mich für ein Nein zum Reisen und im Gegenzug für ein Ja zu diesem Blog entschieden. Die Idee, die Umsetzung und der Start fallen in meine Urlaubszeit – die Kulturbowle ist mein Sommer- bzw. Urlaubsprojekt 2020.

Und somit habe ich mein ganz persönliches, neues Abenteuer begonnen und ich habe mich vor allem auch in meiner Lektüre auf Reisen begeben. Schon seit meiner Kindheit liebe ich es, mich durch das Lesen von Büchern in andere Länder, Städte, andere Zeiten und andere Milieus entführen zu lassen. Reisen im Kopf, in der Fantasie – das ist die Macht der Bücher, die dies vermag und die mich immer wieder aufs Neue fasziniert, wenn ich abtauche in ein neues Buch, eine andere Welt.

„Wenn ein Kind lesen gelernt hat und gerne liest, entdeckt und erobert es eine zweite Welt, das Reich der Buchstaben. Das Land des Lesens ist ein geheimnisvoller, unendlicher Erdteil.“

(Erich Kästner, aus „Als ich ein kleiner Junge war“)

Wohin führte mich meine Buchauswahl im August bzw. seit Mitte des Monats? Zunächst ins wunderbare Salzburg, die Stadt der Nockerl und der Kugeln und die Stadt Mozarts und der Musik. So habe ich mich inspiriert durch die tolle „Così fan tutte“ der diesjährigen Festspiele, mit Vergnügen in die Lektüre von Rolando Villazóns „Amadeus auf dem Fahrrad“ gestürzt und wurde nicht enttäuscht. Dass der Opernsänger auch einen kurzweiligen und amüsanten Roman schreiben kann, der mit viel Augenzwinkern und südlichem Temperament verfasst ist, hat er für mich klar unter Beweis gestellt. Eine schöne, leichte Sommerlektüre, die vor allem das Warten auf die nächste Theatersaison und Besuche von Live-Veranstaltungen ein wenig verkürzen konnte.

Danach fand ich mich dann mit Robert Seethalers neuem Roman „Der letzte Satz“, der kurz danach auch den Weg auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2020 gefunden hat, auf einem Ozeandampfer wieder und begleitete den todkranken Komponisten Gustav Mahler auf seiner letzten Reise über den Atlantik nach Hause. Wellenrauschen und Seeluft inklusive. Obwohl der Roman in Bloggerkreisen durchaus kontrovers beurteilt wird, ist er für mich ein wunderbares Stück Literatur und hat meinen Nerv definitiv getroffen. Für mich das richtige Buch zur richtigen Zeit und sowohl sprachlich als auch thematisch (Musik, Kunst und Kultur) genau meine Wellenlänge.

Ohne mich danach lange in ein Flugzeug setzen zu müssen, reiste ich danach sofort zurück nach New York und verschlang in relativ kurzer Zeit die 496 Seiten von Elizabeth Gilberts „City of Girls“. Vierziger Jahre im Big Apple, eine bunt gewürfelte Theatertruppe und eine junge Frau, die sich zunächst im schillernden Nachtleben der Stadt austobt, um dann schmerzlich festzustellen, was wirklich wichtig ist im Leben. Ein leichtfüßiger Schmöker, der sich süffig liest und mich aufgrund der Schilderung des Theaterlebens (vor und hinter der Bühne) und der warmherzig gezeichneten Figuren sehr gut unterhalten hat.

August ist Poznanski-Jugendbuch-Zeit und im neu erschienenen „Cryptos“ nimmt die österreichische Autorin ihre Leser mit auf einen wilden Ritt durch Raum und Zeit und in eine Vielzahl unterschiedlichster Welten. Wenn man mal zu lesen anfängt, kann man das Buch schwer wieder weglegen, daher ist die Urlaubszeit hierfür ideal. Für mich interessant war vor allem, wie Ursula Poznanski das Thema Klimakatastrophe anpackt, für junge Leser greifbar macht und wie sie hier die sich bereits abzeichnenden Entwicklungen und Probleme gedanklich weiterspinnt.

Bella Italia und in diesem Falle Venedig war das nächste Ziel meiner August-Lesereise. Der Roman „Margherita“ zeichnet die Lebensgeschichte der Großmutter des Ehemanns der Autorin Jana Revedin nach und macht sie somit literarisch unsterblich. Ihre Geschichte liest sich wie ein wahr gewordenes Märchen und so trifft Margherita, die als einfache Zeitungsverkäuferin einen einflussreichen Adeligen heiratet, in Paris und später in Venedig auf alle künstlerischen Größen ihrer Zeit: Pablo Picasso, Coco Chanel, Giacometti, Poulenc. Die schillernde Persönlichkeit Peggy Guggenheim wird zu einer ihrer engsten Freundinnen. Ein atmosphärisches Buch, das einen wirklich in die engen Gassen und Kanäle der Serenissima versetzt.

Da Deutschland als Reiseziel dieses Jahr ja besonders beliebt ist, stand dann auch noch die Insel Sylt auf meinem Leseplan. Susanne Matthiessen hat mit „Ozelot und Friesennerz“ ihrer Heimat und ihren Sylter Mitbürgern ein ganz persönliches Buch gewidmet, das sich witzig, bissig und kritisch mit der Entwicklung und Geschichte der Insel auseinandersetzt. Im Zusammenspiel mit ihrer Familiengeschichte und der Schilderung ihrer eigenen Kindheit als gebürtiger Sylterin im florierenden Pelzgeschäft ihrer Eltern, fächert sie ein buntes Bild der wilden Siebziger Jahre auf der Insel und in der Bundesrepublik auf und erzählt mit gewisser Wehmut von Einheimischen und Gästen und der Insel im Wandel der Zeit.

Die letzte Station meiner Reise führte mich noch in den hohen Norden ins wunderschöne Norwegen – genau genommen ins Gudbrandsdal. Lars Myttings „Die Glocke im See“ hat mich als stimmungsvoller und stiller Roman mit seiner Ruhe und Kraft tief beeindruckt und war ein absolut würdiger Abschluss meiner Reise durch Bücher – meiner Lesereise „im Kopf“. Die ausführliche Rezension folgt hier im Blog in Kürze.

Aufgrund der Urlaubs- und daher verfügbaren Lesezeit ist für einen halben Monat doch einiges zusammengekommen und mit Lesen, Bloggen und Reisen in der Fantasie, hatte ich auch keine Zeit, eine wirkliche Reise zu vermissen.
Wenn für den Einen oder Anderen ein attraktives Reiseziel bzw. eine lohnende und lockende Lektüre dabei ist, freut es mich, denn mir hat dieser Lesemonat August und der Auftakt zur „Kulturbowle“ großen Spaß gemacht.

Die ausführlichen Rezensionen sind jeweils auf den farbig hinterlegten Titeln verlinkt und ein Klick führt direkt zum jeweiligen Beitrag, wo dann auch die entsprechenden bibliographischen Angaben zu finden sind.

Gaumen-Highlight August:
Natürlich die „Kulturbowle“ bzw. Erdbeerbowle, die speziell für das Fotoshooting der Bilder für die Website mit viel Liebe zubereitet wurde und dann in kleiner, gemütlicher Runde genossen wurde.

Musikalisches im August:
Viel Wagner und der „Ring des Nibelungen“ dank der öffentlichen Streaming-Angebote von 3sat und ARD Alpha und als Trost für die entfallenen Bayreuther Festspiele. Und natürlich die schöne „Così fan tutte“ und auch die „Elektra“ von den Salzburger Festspielen im Fernsehen zu Hause auf meiner Couch.

Für weiteren literarischen Genuss:
Passend zum oben verwendeten Zitat, kann ich das folgende, wunderbare Buch von Erich Kästner empfehlen – er berührt mich immer wieder und spricht mir aus der Seele:

Erich Kästner, Als ich ein kleiner Junge war
Atrium
ISBN: 978-3038820031