Alte Sorten und neue Perspektiven

Ewald Arenz’ „Alte Sorten“ war für mich ein Zufallsfund und Spontankauf in der örtlichen Buchhandlung und entpuppte sich als wahrer Glücksgriff. Der Titel, die Umschlaggestaltung, all das hat mich sofort angesprochen und ließ mich nach diesem Roman greifen, der mir aus unerfindlichen Gründen bisher nicht aufgefallen war.

Arenz – geboren 1965 in Nürnberg – arbeitet in seiner Geburtsstadt als Lehrer am Gymnasium. Ohne dass je ein Ortsname fällt oder eine konkrete räumliche Einordnung geschieht, würde ich den Roman ebenfalls in seiner fränkischen Heimat in einem Wein- und Obstanbaugebiet verorten.

Sally, ein junges Mädchen – noch keine 18 Jahre alt – läuft durch die hügelige Landschaft und die Weinberge: Gehetzt, wütend, auf der Flucht. Zufällig begegnet sie einer Frau – altersmäßig könnte sie ihre Mutter sein – die bei der Arbeit im Weinberg mit dem Anhänger ihres Traktors in einem Graben hängengeblieben ist. Sally hilft Liss, sich aus der misslichen Lage zu befreien und bekommt dafür ein Quartier für die Nacht. Beide sprechen nicht viel, sind in sich gekehrt, mit sich selbst beschäftigt und Sally ist froh, einmal nicht mit Fragen bombardiert zu werden.

Liss lässt sie in Ruhe und kann doch auf dem Hof, den sie offenbar alleine bewirtschaftet, hin und wieder Sally’s Hilfe gut gebrauchen. Die junge Frau packt immer häufiger mit an. Die frische Luft, die körperliche Arbeit und das Gebrauchtwerden tun ihr gut. Sie lernt ursprüngliche Lebensmittel, selbstgeerntetes Obst, selbst gebackenes Brot und Liss’ selbst geimkerten Honig kennen und schätzen – die einfachen Dinge des Lebens: Der Geschmack einer saftigen Birne frisch vom Baum, der Hahn, der am morgen das Wecken übernimmt.

Und da ist dieser große Hof und das Anwesen, das Sally mehr und mehr rätseln lässt – warum lebt Liss allein dort? Und wem gehört das Fahrrad, das Liss ihr überlässt, um die Umgebung erkunden zu können? Auch Liss scheint Gespenster der Vergangenheit mit sich herumzutragen, über die sie nicht sprechen will. Sie isoliert sich weitestgehend von der Dorfgemeinschaft, lebt zurückgezogen und werkelt von früh bis spät. Ihr Leben besteht aus harter, körperlicher Arbeit im Obstgarten mit den alten Birnensorten, im Weinberg und im Stall, die sie abends müde und erschöpft in den Schlaf sinken lässt.

Zögerlich und zaghaft kommen sich die beiden näher, beginnen sich zu öffnen. Die Gespräche werden intensiver. Sally, die Narben aufweist, welche auf eine Borderline-Störung hindeuten, und nicht mehr weg will von diesem Ort, an dem sie zur Ruhe kommen kann und der ihr besser zu helfen scheint als jede Therapie, beginnt sich mehr und mehr wohlzufühlen.

Zwei verschlossene Außenseiter und Einzelgängerinnen ohne Vertrauen zu anderen, die sich gefunden haben ohne sich zu suchen. Doch natürlich hat Sally Eltern, die nach ihr suchen und der vermeintliche Frieden kann nicht ewig währen…

„So kann man nicht leben. Es ist, als wäre ich unsichtbar. Ich denke, ich rede mit Leuten, und dabei gefrieren die Wörter in der Luft und werden von niemandem gehört.“

(S.189)

„Alte Sorten“ ist ein ruhiges, behutsames und sehr zärtliches Buch. Ein Roman, der einen runterholt, zur Ruhe kommen lässt und dem Leser wieder einmal verdeutlicht, was wirklich wichtig ist im Leben. Arenz arbeitet mit vielen Bildern aus der Natur und hat ein sehr bodenständiges und geerdetes Buch ohne großes Brimborium geschrieben. Die Schilderungen der Natur und der Arbeit auf dem Hof, die Beschreibungen des Imkerns, des Schnapsbrennens und der Weinlese – das ist wunderbar zu lesen. Die Lektüre ist Balsam für die Seele und entschleunigt. Es ist schön mitzuverfolgen, wie sich Sally und Liss öffnen und gegenseitig helfen können – ein Loblied auf die Mitmenschlichkeit und auf Freundschaft über Altersgrenzen hinweg.

Die Sprache ist poetisch und sehr sinnlich. Ein Genuss, wie der Autor Geschmäcker, Gerüche und Klänge beschreibt – in einer solchen Intensität bekommt man das selten zu lesen und er hat mich mit diesem Stil sofort für sich eingenommen. Ein unaufgeregtes und leises Buch, das mit einem sehr gefühlvollen Finale aufwartet.

Oft sind es die unaufdringlichen, stillen Bücher, die dann sehr lange nachklingen. „Alte Sorten“ hat mich begeistert und ich freue mich sehr über diesen wunderbaren Überraschungsfund, der mir da in der Buchhandlung ins Auge gestochen und in die Hände gefallen ist. Ein Buch, das wie geschaffen ist für den Herbst und das von innen wärmt, wenn es draußen grau und kalt ist.

Buchinformation:
Ewald Arenz, Alte Sorten
Dumont
ISBN: 978-3-8321-6530-7

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich „Alte Sorten“:

Für den Gaumen:
Jetzt im Herbst ist genau die richtige Zeit für frische, erntereife Birnen. Und wenn man sich informiert und genauer hinschaut, kann man eventuell beim Bio-Bauern oder Bio-Laden in der Nähe auch mal alte und ausgefallenere Sorten ergattern. Sally ist im Roman fasziniert von der Sortenvielfalt und genießt mit allen Sinnen Raritäten wie die „Petersbirne“, „Andenken an den Kongress“, „Herzogin Elsa“, „Madame Verté“ oder die „Schweizer Wasserbirne“.

Zum Weiterhören:
Bei diesem Buch ganz klar Herbie Hancock’s „Cantaloupe Island“, denn es spielt eine Schlüsselrolle im Roman. Der Titel sagt einem erstmal nichts? Wenn man reinhört, weiß man, dass man es doch kennt. Einer der bekanntesten Jazzstandards mit Funk-Elementen aus dem Jahre 1964 – ein weltberühmter Klassiker.

Zum Weiterlesen:
Bereits beim Titel „Alte Sorten“ musste ich unweigerlich an die Slowfood-Initiative „Arche des Geschmacks“ denken, die sich seit vielen Jahren dafür einsetzt, dass traditionelle, alte und regionale Sorten und Lebensmittel nicht in Vergessenheit geraten und weiter kultiviert werden. Wer mehr über die Motivation und die Idee des Gründers von Slowfood erfahren möchte, dem sei folgendes Buch ans Herz gelegt:

Carlo Petrini, Luis Sepúlveda, Eine Idee von Glück
Oekom
ISBN: 978-3-86581-735-8

Zeitreise mit Henni

Tim Krohn nimmt uns mit seinem neuen Roman „Die heilige Henni der Hinterhöfe“ mit ins Berlin des ersten Weltkriegs und der Zwanziger Jahre. Eine unterhaltsame Zeitreise mit einer liebenswürdigen Hauptfigur, die mein Leserherz höher schlagen lässt.

Henni – geboren 1902 – ist eine waschechte Berliner Göre. Ihr junges Leben ist geprägt von Einfachheit, Armut, dem ersten Weltkrieg und man könnte sagen, sie hat es nicht leicht. Und doch ist dieses junge Mädchen ein Stehaufmännchen, bewahrt sich ihre kindliche Naivität und geht mit einem unbändigen Lebenswillen und einer ungezügelten Lebensfreude jeden Tag hinaus in die Welt – besser gesagt ins turbulente Berlin – und macht das Beste daraus.

Fasziniert von Tanz und Theater will Henni Künstlerin werden, aber sie wird vor allem eines: eine erfolgreiche Lebenskünstlerin. Der Traum vom Ballett beginnt zunächst mal im Nachtclub als Nackttänzerin und Animierdame – Tanz ist das immerhin auch und Henni merkt, dass sie mit den Waffen einer Frau zumindest „Onkel Reimann“ von ihren Qualitäten überzeugen kann. Sie steigt auf zur Vorführdame für Unterwäsche im Kadewe, entdeckt den Jazz für sich und bekommt vom „Onkel“ eine eigene kleine Bude im Scheunenviertel finanziert. Sie schlägt sich durch mit Charme, Witz und Schlagfertigkeit. Sie weiß sich zu helfen und wenn ihr das Leben wieder einen Schlag verpasst, duckt sie sich weg und sucht sich einen Ausweg.

Die Heldin manövriert sich mit pragmatischem Geschick und Berliner Schnauze durch das politische Wirrwarr der Nachkriegszeit in der Hauptstadt. Sie begegnet Kommunisten, Sozialisten, Nazis und Künstlern – doch lassen sie auch all die Sprüche und Parolen weitgehend unbeeindruckt.

„Schön, Revolte“, sagte sie. „Aber Revolte wohin? Was soll denn nachher sein, wenn das Alte weg ist?“ „Na, Freiheit.“

(S.85)

In zahlreichen anekdotisch anmutenden Szenen lässt Tim Krohn ein atmosphärisches Milieu und eine turbulente, faszinierende Zeit vor den Augen des Lesers entstehen. Seine Art zu schreiben zeichnet sich für mich durch viel Liebe zu stimmigen Details und vor allem zu seinem Romanpersonal aus. Der Autor hat ein Händchen für das Zeichnen von Figuren – gerade wenn sie oft bewusst etwas Überzeichnetes haben und wie Karikaturen anmuten. Witzig ist das, wenn zum Beispiel der „rote Bruno“ – ein Fahrradmechaniker – Henni’s Bruder während und anhand einer Fahrradreparatur den Kommunismus und die Welt erklärt.

Diese Zeit nach dem ersten Weltkrieg war ein wahrer Schmelztiegel von Weltanschauungen, politischen Gesinnungen und künstlerischen Strömungen. Das kommt im Roman sehr gut zur Geltung. Aufstieg und Fall lagen stets nah beieinander.

Tim Krohn erzählt das in einem schnoddrigen Plauderton, der selbst schwere Schicksalsschläge und brutale Gewalt mit ironisch-zynischem Tonfall vermeintlich leichtfüßig am Leser vorbeiziehen lässt. Das ist stellenweise makaber, aber trotz aller Flapsigkeit nicht entwürdigend oder respektlos. Obwohl man beim Lesen doch hin und wieder schlucken muss, behält der Roman seine positive Grundstimmung und seinen humorvollen Klang.

Ich habe neue Wörter wie „Schmackeduzchen“ oder „Penunse“ kennengelernt, bin gedanklich in die damals einschlägigen und legendären Lokale wie Clärchens Ballhaus oder das romanische Café eingekehrt – eine amüsante Zeitreise, die mir Tim Krohn hier beschert hat. Schräge Figuren, witzige Dialoge und dennoch viel Wahres und geschichtlicher Hintergrund, der gut recherchiert und unterhaltsam in diesem Roman verpackt ist – das wahre, pralle Leben auf nur 250 Seiten.

Mein Herz hat Henni im Sturm erobert und wenn einem auch manchmal das Lachen im Hals stecken bleiben könnte, habe ich mich beim Lesen köstlich amüsiert.
Und vielleicht ist das auch eine Quintessenz aus dem Roman: All die Widrigkeiten des Lebens sind doch mit Humor und einem Lachen viel leichter zu ertragen.

Buchinformation:
Tim Krohn, Die heilige Henni der Hinterhöfe
Kampa
ISBN: 978 3 311 10026 3

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich „Die heilige Henni der Hinterhöfe“:

Für den Gaumen:
In Hennis Familie kommt als Essen für die Seele „Latkes mit Apfelmus und saurer Sahne“ auf den Tisch. Das sind in anderen Worten Kartoffelpuffer oder wie es in meiner Heimat heißt: Reiberdatschi. Eine Inspiration, die ich gerne aufgegriffen habe, da ich das mag und schon lange nicht mehr gegessen habe.

Zum Weiterhören:
Ich habe gelernt, dass es für Lieder mit den bestechenden Titeln wie „Mein Papagei frisst keine harten Eier“, „Ich reiß’ mir eine Wimper aus und stech‘ dich damit tot“ oder „Tante Paula liegt im Bett und isst Tomaten“ sogar eine eigene Genre-Bezeichnung gibt: Nonsense-Schlager. Diese Musik der Zwanziger und Dreißiger Jahre ist unter anderem vom Jazz geprägt, macht – oft auch aufgrund der unsinnigen Texte – gute Laune und passt für mich daher wunderbar zum Buch.

Zum Weiterlesen:
Klar denkt man bei diesem Titel sofort an Bertolt Brecht „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“. Und dieses Drama knüpft nahtlos an die Zeit an, die Tim Krohn in seinem Roman beschreibt, denn es ist während der Weltwirtschaftskrise 1929/1930 entstanden. Warum also nicht einmal wieder zu einem Klassiker greifen – bei mir war Brecht’s heilige Johanna vor vielen Jahren Schullektüre und steht – mit zahlreichen Notizen versehen – noch in meinem Regal.

Bertolt Brecht, Die heilige Johanna der Schlachthöfe
Suhrkamp
ISBN: 978-3-518-10113-1