Dänische Perspektiven

Zwei Romane, die zusammengehören und doch aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden, hat die dänische Autorin Helle Helle mit ihren Werken „SIE“ (Originaltitel: de, 2018) und „BOB“ (Originaltitel: BOB, 2021) veröffentlicht, die nun auf deutsch in einer Übersetzung von Flora Fink als Doppelroman „SIE und BOB“ bei Dörlemann erschienen sind.

Im ersten Roman lernt man Mutter und Tochter kennen – im Dänemark der 80er Jahre besucht die Tochter das Gymnasium und kümmert sich zugleich um die kranke Mutter.

„Also fährt sie heute nicht zum Krankenhaus, ihre Mutter meint auch, sie solle nicht jeden Tag den langen Weg auf sich nehmen, sie solle lieber an sich denken und sich zum Beispiel ein großes Plunderteilchen kaufen.“

(S.103/104)

Eine Jugend zwischen Schule, Clique, Musik, Freizeitaktivitäten, erster Liebe und dem Meistern des Alltags ohne die Mutter, die eine Lücke reißt, welche von der Tochter gefüllt werden muss.

Und auch Bob – der Freund und spätere Partner der Tochter – taucht bereits im ersten Band auf – als Teil der Clique. Später wird er im zweiten Roman „BOB“ selbst im Zentrum der Erzählung stehen. Denn während seine Freundin bereits zu wissen scheint, was sie will und an konkreten Zukunftsplänen arbeitet, weiß er nur, was er nicht will, lässt sich ohne klare Richtung treiben, stromert durch Kopenhagen und beginnt schließlich als Aushilfe in einem Seemannshotel am Nyhavn zu jobben.
Der Alltag, Geldsorgen, die Enge der kleinen gemeinsamen Wohnung – all das belastet die noch junge Beziehung zunehmend.

Die Romane und die Sprache erinnern an dänisches Design: sehr reduziert, puristisch, minimalistisch und doch sehr natürlich.
Helle Helle arbeitet sehr ausgeprägt mit Sinneswahrnehmungen aller Art: Beobachtungen, Geräusche, Gerüche – die Lektüre wird so gleichsam zum sinnlichen Erlebnis.

„Die Felder rauschten, die altbekannten Lerchen sangen. Es war jedes Wochenende wieder dasselbe. Er wollte dabei sein, und er wollte nicht dabei sein. Fühlte sich höher als high und ganz weit unten. Doch wer wusste, womit andere sich herumschlugen. Einer in der Clique hatte seine Schwester verloren.“

(S.216)

Die Lektüre erfordert Konzentration und man muss schauen, dass der Text nicht einfach so an einem vorbeirauscht. Denn vieles scheint auf den ersten Blick unspektakulär, geradezu alltäglich und doch ist zwischen den Zeilen so manche wichtige Aussage und so manche Perle versteckt.

„Seine Mutter hat Sauerteigbrot gebacken, es liegt unter einem Tuch in der Küche. Sie decken den Tisch mit Tassen und Butter, kochen auch Tee, heben den Wein für später auf. Sie lachen viel und reden über alles Mögliche, auch die Zukunft, bis auf sie schließen alle im Sommer die Schule ab, aber niemand will sofort studieren. Zuerst wollen sie von zu Hause ausziehen, vielleicht gründen sie eine Wohngemeinschaft. Sie sprechen über die Möglichkeit, als Selbstversorger zu leben, die damit verbundene Freiheit, Bob schüttelt den Kopf.“

(S.136)

Es lohnt sich daher, genau hinzuschauen, genau zu lesen, denn die Kunst besteht darin, in all dem Alltäglichen das Schöne und das Besondere zu sehen und es herauszufiltern. Auch das Herz tragen die Figuren nicht auf der Zunge, Gefühle werden nicht laut herausgeschrien, sondern offenbaren sich meist nur in kleinen Gesten und Bemerkungen.

Doch wenn man sich auf den stillen, leisen und melodiösen Tonfall der Autorin einlässt, wird man durch wunderbare Momente belohnt, die immer wieder aufblitzen und tief in die Seelen der Charaktere blicken lassen. Man muss nur wach sein und die Augen offen halten.

„Eine unangetastete Tasse Kakao auf dem Schreibtisch, lange helle Nächte hindurch. Sich zurückwünschen in den März oder vorigen Sommer. Erbsenschoten, Kopfhaut voll von Sand. Es vergingen vier Monate, bis er wieder er selbst war, es war wie seine Mutter sagte: – Es dauert doppelt so lange, über Krankheit und Liebe wegzukommen, wie die Krankheit selbst dauert.“

(S.206)

Helle Helle hat zwei Romane über kleine und große Gefühle geschrieben – über die Liebe zwischen Mutter und Tochter ebenso wie über die erste große Liebe in einer noch jungen Beziehung. Familie, Krankheit, Freundschaft, Liebe, Alltagssorgen – es geht um das Zwischenmenschliche, kurz gesagt um das Leben und Zusammenleben.

Wer temporeiche und vor Handlung strotzende Romane liebt, in denen es Schlag auf Schlag geht und sich die Ereignisse überschlagen, der wird vermutlich mit „SIE und BOB“ nicht warm werden. Wer aber Freude an ausdrucksstarken Charakterzeichnungen und sprachlichen Feinheiten, nuancierten Klangfarben, sorgfältig gewählten Formulierungen und einer puristisch-poetischen Sprache hat, der kann in „SIE und BOB“ sehr viel Schönes entdecken.

Das Glück in den kleinen Dingen finden, wach und mit Sinn für Schönes durchs Leben gehen, es sich gemütlich machen: Hygge, das ist fester Bestandteil des dänischen Lebensgefühls und auch dieser Doppelroman kann zu diesem Gefühl beitragen: also ein paar Kerzen angezündet, die Kuscheldecke und das Buch geschnappt und dann gemütlich ins dänische Kopenhagen der 80er Jahre abtauchen – ein leises, feines und gefühlvolles Buch für einen hyggeligen Leseherbst.

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Dörlemann Verlag, der mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Auf meine Meinung und Rezension des Buches hatte dies keinen Einfluss.

Beim Klick auf den Titel gibt es nähere Informationen zum Buch auf der Seite des Verlags.

Buchinformation:
Helle Helle, SIE und BOB
Aus dem Dänischen von Flora Fink
Dörlemann Verlag
ISBN: 978-3-03820-110-6

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich Helle Helle’s „SIE und BOB“:

Für den Gaumen:
Kulinarisch geht es bei den Jugendlichen meist ziemlich bodenständig zu:
Zum Abendtee bei der Freundin gibt es Brie mit Honig und Knäckebrot.

Zum Weiterhören (I):
Das bevorstehende Konzert von Pia Raug – einer dänischen Singer-Songwriterin – ist großes Gesprächsthema im Freundeskreis. Ich kannte die Sängerin bisher nicht, auf YouTube kann man allerdings in einige Songs reinhören, z.B. in „Hej Lille Drøm“, das zugleich auch der Name ihres ersten Albums aus dem Jahr 1978 ist.

Zum Weiterhören (II):
Musik ist ein großer Emotionsträger auch in diesem Roman. Ebenfalls aus dem Jahr 1978 ist ein weiterer Song, der im Buch vorkommt: Art Garfunkel’s berühmter Nummer-1-Hit „Bright Eyes“:

„Im Bus nach Hause denkt sie: I see, ganz genau, und genau in dem Augenblick schaltet der Fahrer das Radio an, sie spielen Bright Eyes. Das ist fast zu viel. Die Felder leuchten.“

(S.158/159)

Zum Weiterlesen:
Wer mehr über eine andere dänische Kindheit und Jugend lesen möchte – und zeitlich noch etwas weiter zurückreisen möchte, der ist mit Tove Ditlevsen’s Kopenhagen-Trilogie bzw. den ersten beiden Bänden „Kindheit“ und „Jugend“ gut bedient, die autobiografischen Romane, die ich auch schon auf der Kulturbowle vorgestellt habe, sind ebenso sehr feine und lesenswerte Literatur aus Dänemark:

Tove Ditlevsen, Kindheit
Übersetzerin: Ursel Allenstein
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-351-03868-7

Tove Ditlevsen, Jugend
Übersetzerin: Ursel Allenstein
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-351-03869-4

Norwegischer Freiheitssommer

Heute mache ich mit meiner Europabowle bzw. literarischen Europareise Station in Norwegen und zwar in der wunderschönen Hauptstadt Oslo. Die Autorin Toril Brekke entführt uns mit ihrem Roman „Ein rostiger Klang von Freiheit“ ins ereignisreiche und turbulente Jahr 1968. Nur wenige Jahreszahlen wecken sofort ähnlich intensive Assoziationen.

Agathe steht kurz vor dem Abitur und lebt gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder Morten bei ihrem Vater. Die Mutter – eine Jazzsängerin – hat die Familie vor einigen Jahren im Stich gelassen und hat sich mit einem Bassisten nach Kopenhagen abgesetzt. Die Kinder leiden darunter, keinerlei Kontakt zur Mutter zu haben – die Unverbindlichkeit der Beziehungen in ihrem Leben sind belastend. Sie suchen nach Nähe und Verlässlichkeit – doch beide auf unterschiedliche Art und Weise.

1968 ist ein politisch aufgeheiztes Jahr und auch Agathe und ihre Freunde gehen auf die Straße und beginnen sich mehr und mehr mit Politik zu beschäftigen. Einige ihrer Schulkameradinnen und -kameraden beschließen sogar, die Schule zu verlassen und auf ein neues Versuchsgymnasium zu wechseln.

Und auch Agathe beschließt schließlich auf eigene Faust heimlich – ohne ihren Vater oder die Großeltern zu informieren – ihrem traditionell-konservativen Gymnasium den Rücken zu kehren und ihr Abitur auf der neuen Schule, die nach Summerhill-Prinzipien gestaltet ist, zu machen. Sie taucht ab in eine völlig andere Welt: Hier streichen Schüler selbst die Räumlichkeiten, sollen freiwillig die Schule besuchen und lernen – weniger Zwänge, mehr Selbstbestimmung und Eigeninitiative.

Doch in Agathe’s Leben ändert sich nicht nur die Schulform, sondern als ein Bekannter ihr für einige Monate seine Wohnung überlässt, zieht sie auch von zu Hause aus. Sie verdient sich an einer Würstchenbude eigenes Geld. Sie verliebt sich. Ihren Bruder und die Familie sieht sie nur noch selten – 1968 wird für sie das Jahr der Freiheit und der Veränderung.

„Was ist so komisch?, fragte Onkel Jacques.
Dass es einen Unterschied gibt zwischen Freiheit und Freiheiten, sagte Leon.
Ich erklärte, Freiheit sei Freiheit. Freiheiten dagegen könnten Beleidigungen sein, sogar Übergriffe. Es gibt Leute, die glauben, sie hätten die Freiheit, andere schlecht zu behandeln, sagte Leon.“

(S.317/318)

Es gibt viele Heimlichkeiten und Abgründe in Agathe’s Familie. Da wurde vieles totgeschwiegen und verdrängt. Dunkle Familiengeheimnisse kommen nach und nach ans Licht, die das Leben der Geschwister entscheidend verändern und dazu führen, dass sie viele Ereignisse der Vergangenheit besser verstehen.

Die ganz große Stärke in meinen Augen ist die regelrecht spür- und greifbare, dichte Atmosphäre des Romans, die Toril Brekke – mit feinem Blick und sensiblem Gespür für Stimmungen und Milieus – erschafft. 1949 als Tochter eines Dichters in Oslo geboren und in Künstlerkreisen aufgewachsen, kann sie für diese Schilderungen wohl sicher auf ihren persönlichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Denn 1968 war sie 19 Jahre alt – in einem ähnlichen Alter wie ihre Heldin Agathe.

Der Roman atmet in jeder Zeile die Luft der 68er: Es geht um Jugendkultur, Musik, Bücher und Lebensstil. Die hitzigen politischen Diskussionen, die aufgeheizte Stimmung in Studentenkreisen, Proteste gegen den Vietnamkrieg, Demonstrationen – das ist der zeitliche Hintergrund und die Bühne, auf der Brekke ihre Geschichte ansiedelt.

Im Mittelpunkt stehen junge Menschen, die aus- und aufbrechen wollen, die Freiheit und Wahrheit suchen, auch wenn dies manchmal mit Schmerzen einhergeht.

„Er hat etwas über Freiheit gesagt, meinte Oma, dass die Freiheit, die sich jemand nimmt, für jemand anderes Schmerz bedeuten kann.“

(S.213/214)

Denn Freiheit bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Und eine Entscheidung für etwas oder jemanden zu treffen, bedeutet oft auch sich gegen etwas Anderes oder jemanden entscheiden zu müssen.

Auch Agathe selbst, die immer noch darunter leidet, dass ihre Mutter sie so früh verlassen und im Stich gelassen hat, muss nun selbst erfahren, was es bedeutet, Brücken abzubrechen und Beziehungen zu vernachlässigen. Brekke’s Charaktere sind Menschen aus Fleisch und Blut, haben Stärken und Schwächen – das macht sie so lebensnah und authentisch. Deshalb liest sich die Geschichte ausnehmend glaubhaft, flüssig und spannend, denn es geht um wahrhafte Menschen – niemand ist vollkommen.

Ein wirklich packendes und grandioses Buch, das den Zeitgeist perfekt einfängt und eine Familiengeschichte mit viel Licht und Schatten erzählt – ohne jedoch destruktiv oder hoffnungslos zu sein. Vielmehr erlebt man Aufbruch und Blick nach vorn – ob bei Agathe oder ihrem Bruder Morten. Beide suchen und gehen ihren Weg, auch wenn er stellenweise steinig ist.


Eine weitere Besprechung gibt es auf Zeichen & Zeiten.

Die bisherigen Stationen meiner Europabowle oder Literarischen Europareise haben mich nach Finnland, Irland, Italien, Österreich, Dänemark, Rumänien, Griechenland, in die Schweiz, nach Spanien, Slowenien, Frankreich und Schweden geführt – wer neu auf die Kulturbowle gelangt ist und noch weiterreisen oder nachlesen möchte, was bisher geschah, kann dies auf den farbig hinterlegten Länderbezeichnungen gerne tun. Weitere Stationen sind in Planung und werden folgen.

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Verlag STROUX edition, der mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat und bei Frau Birgit Böllinger, die mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Auf meine Meinung und Rezension des Buches hatte dies keinen Einfluss.

Beim Klick auf den Titel gibt es nähere Informationen zum Buch auf der Seite des Verlags.

Buchinformation:
Toril Brekke, Ein rostiger Klang von Freiheit
Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs
STROUX edition
ISBN: 978-3-948065-22-5

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich Toril Brekke’s „Ein rostiger Klang von Freiheit“:

Für den Gaumen:
Während Agathe bei gemeinsamen Café-Besuchen mit Freunden eher bodenständig bei Heißwecken (hier gibt es übrigens ein schönes Rezept auf Jeanny’s Blog Zucker, Zimt und Liebe) und Cola bleibt, gibt es bei der etwas mondäneren Einladung durch den Großvater „Räucherlachs, Rührei und einen Chablis“ (S.216).

Zum Weiterhören:
Agathe’s kleiner Bruder wird mit seinen Freunden zum glühenden Beatles-Verehrer und trägt stolz seine selbstgenähte Seargant Pepper-Jacke. Das Album „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ ist 1967 erschienen und enthält unter anderem die Songs „Lucy in the Sky with Diamonds“, „With a little help from my friends“ oder aber auch „When I’m Sixty-Four“.

Zum Weiterlesen (I):
Agathe liest gerne und viel. Von ihrer Cousine Madeleine, die in Frankreich lebt, hat sie Françoise Sagan’s Roman „Bonjour tristesse“ (1954) geschenkt bekommen – eine Bildungslücke, die ich vielleicht auch mal schließen sollte.

Françoise Sagan, Bonjour tristesse
Aus dem Französischen von Rainer Moritz
Ullstein Taschenbuch
ISBN: 9783548290836

Zum Weiterlesen (II):
Der stumme Frühling“ von Rachel Carson aus dem Jahr 1962 gilt für viele als wichtiges Werk und Initialzündung der Umweltbewegung. Auch Agathe kommt im Roman mit dem Werk in Berührung. Leider hat das Sachbuch auch nach 60 Jahren noch nichts von seiner Aktualität eingebüßt, warum sich eine Lektüre wohl auch heute noch lohnen würde:

Rachel Carson, Der stumme Frühling
Aus dem Amerikanischen von Margaret Auer
C.H.Beck Paperback
ISBN: 978-3-406-73177-8

Brüder am Abgrund

Mattia Insolia hat 2020 mit seinem Roman „Die Hungrigen“ (Originaltitel: Gli affamati) ein bemerkenswertes Debüt in Italien hingelegt, das nun endlich auch in einer deutschen Übersetzung von Martin Hallmannsecker vorliegt und jetzt sicherlich auch das deutschsprachige Publikum berühren und bewegen wird.

Kurze Sätze, scharf, geschliffen, ein Paukenschlag gleich zu Beginn und sofort ist man mitten im Geschehen. Puh, was für ein erstes Kapitel. Starker Tobak, tiefer Schmerz und man möchte sofort mit den Figuren weinen.

„Camporotondo war ein undefinierbares Stück Land, das die Leute um jeden Preis zu verlassen versuchten, und wer blieb, schämte sich dafür. Dafür, sein Leben hier fortzusetzen. Es fehlte an allem. Luft, Licht, Raum für die Hoffnung, dass etwas Unerwartetes geschieht; ein Hühnerstall, ein Fegefeuer auf Erden.“

(S.18)

Insolia erzählt in „Die Hungrigen“ die Geschichte zweier Brüder in einem süditalienischen Dorf. Sie hausen zu zweit in einem heruntergekommenen Haus, der 22-jährige Paolo arbeitet als einfacher Hilfsarbeiter unwillig und lustlos auf dem Bau und hat ständig Stress mit seinem Vorgesetzten. Antonio ist drei Jahre jünger, gerade mit der Schule fertig und hat keine Ahnung, wie es für ihn weiter gehen soll. Eltern, die sich kümmern, gibt es nicht.

„Dieser Tag hatte gerade erst begonnen und schon hatte es sich die Welt mit Paolo verscherzt.“

(S.9)

Paolo ist wütend, zornig und immer auf Krawall gebürstet. Er eckt ständig und überall an. Meist reichen Kleinigkeiten, um ihn zum Explodieren zu bringen. Er verkehrt in den falschen Kreisen und verliert sich in einem Strudel von Gewalt und Kriminalität.

„Er fühlte sich, als stünde er auf einer Mine. Als werde er sein ganzes Leben auf derselben Stelle verbringen, gefangen in einer unbequemen Haltung. Und wenn er sich auch nur ein bisschen bewegte, würde alles in die Luft fliegen.“

(S.16)

Antonio – der Jüngere ist der Sensible der beiden. Er sehnt sich nach Liebe und träumt von einem anderen Leben, sucht Trost in der Literatur. Doch als die Aussicht und die Chance auf eine Besserung eintritt, verliert er die Courage.

„Jeder ist nur das, was er zu verlieren hat, und alles, was Antonio auf dieser Welt hatte, war sein Bruder.“

(S.51)

Mehr schlecht als recht schlagen sich die beiden durch ihren Alltag, der geprägt ist von Armut, Elend und Perspektivlosigkeit – zwei Brüder am Abgrund und stets kurz davor endgültig abzustürzen. Alleingelassen, hilflos, aussichtslos.

„Sie hätten gerne miteinander gesprochen. Beide. Aber das Schweigen, zu dem sie sich gegenseitig erzogen hatten, war ihnen so zur Gewohnheit geworden, dass sie nicht gewusst hätten, wo sie überhaupt anfangen sollten.“

(S.97)

Es ist genau diese Sprachlosigkeit, die Unfähigkeit Gefühle auszudrücken, die Unbeholfenheit der Brüder im Umgang miteinander und mit ihrem Umfeld, die mich zutiefst getroffen und traurig gestimmt hat. So kann der Hunger nach Liebe und Anerkennung nicht gestillt werden und schlägt um in Frust, Wut und rohe Gewalt.

Auf engstem Raum – gerade einmal 200 Seiten – erschafft Mattia Insolia einen Ort und eine Atmosphäre, die einem selbst beim Lesen den Atem nimmt. Pure Emotionen: die Wut, die Perspektivlosigkeit, die Trostlosigkeit, die verzweifelte Suche nach Liebe und Zuneigung – das ist so konzentriert und dicht beschrieben, dass man sich gar nicht distanzieren kann. Man leidet mit den beiden und der Schmerz geht tief unter die Haut.

Sensiblen Menschen würde ich dieses Debüt nicht empfehlen. Der Roman ist wahrlich nichts für Zartbesaitete, denn Insolia schreibt schonungslos und brutal, er erspart seiner Leserschaft nichts. Drastische Gewaltszenen, große Brutalität, sadistische Qualen, das muss man aushalten können und das Buch hinterlässt zweifelsohne Spuren, beschäftigt noch lange nach der Lektüre und tut weh.

Woher kommt diese unbezähmbare Wut? Warum diese verheerende Gewalt?
Und doch findet man in diesem Debütroman auch Erklärungen und Antworten, erhascht einen Blick ins Seelenleben der jungen Leute und versucht, die beiden zu verstehen.

Die Geschichte der Brüder Paolo und Antonio ist herzzerreißend und es ist atemberaubend, in welch ausdrucksstarker Sprache – stark, intensiv und schmerzhaft – der 25-jährige Italiener diesen Debütroman verfasst hat.

Ein starker, aufrüttelnder Roman über Armut, Trostlosigkeit, Perspektivlosigkeit der Jugend und das Abdriften in Gewalt und Kriminalität – wichtige Botschaften, die sich der in Catania geborene Autor gleichsam von der Seele geschrieben hat. Große Literatur und eine neue, junge, italienische Stimme, von der man hoffentlich noch viel hören und lesen wird!

Mit Mattia Insolia’s „Die Hungrigen“ habe ich einen weiteren Punkt meiner „22 für 2022“ erfüllt – Punkt Nummer 17) auf der Liste: Ich möchte einen Debütroman lesen. Ein unglaublich eindrucksvolles und eindringliches Debüt eines 25-Jährigen, das man so schnell nicht vergessen wird.

Ich bedanke mich sehr herzlich beim Karl Rauch Verlag, der mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Auf meine Meinung und Rezension des Buches hatte dies keinen Einfluss.

Beim Klick auf den Titel gibt es nähere Informationen zum Buch auf der Seite des Verlags.

Buchinformation:
Mattia Insolia, Die Hungrigen
Aus dem Italienischen von Martin Hallmannsecker
Karl Rauch
ISBN: 978-3-7920-0269-8

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich Mattia Insolia’s „Die Hungrigen“:

Für den Gaumen:
Einer der Brüder liebt Käse, der andere nicht. So landen sie dann häufig doch bei der Kompromisslösung: Pizza.
Allerdings läuft mir bei folgender Beschreibung auch das Wasser im Mund zusammen:

„Der Conad in der Via Rea war der größte Supermarkt in Camporotondo und hatte eine Käsetheke, bei deren Anblick Antonio in Verzückung geriet.
Asiago, Fontina, Taleggio, Mozzarella, Provola, Stracchino, Robiola.
Er hätte sich nur davon ernähren können, aber sein Bruder mochte Käse nicht.“

(S.16/17)

Zum Weiterlesen (I):
Wer sich für italienische Literatur interessiert, der kam natürlich in der letzten Zeit vor allem an Elena Ferrante’s Neapolitanischer Saga nicht vorbei und auch ich zählte zu den Begeisterten, die sich bereits vor dem Erscheinungstag immer schon auf den neuen Band freuten. Während Insolia auf gerade mal 200 Seiten einen kurzen Zeitraum im Leben männlicher Jugendlicher aus Süditalien erzählt, so beschreibt Ferrante in vier Bänden und auf deutlich über 2000 Seiten ausführlich die Lebensgeschichten zweier Freundinnen aus Neapel.
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass jemand die Saga noch nicht kennt und sie kennenlernen möchte.
Der erste Band ist folgender:

Elena Ferrante, Meine geniale Freundin
Aus dem Italienischen von Karin Krieger
Suhrkamp Taschenbuch
ISBN: 978-3-518-46930-9

Zum Weiterlesen (II):
In „Die Hungrigen“ hat der Roman „Stoner“ von John Williams eine besondere Bedeutung. Ich kann mich noch gut erinnern, als das Werk vor einigen Jahren wiederentdeckt und ins Deutsche übersetzt wurde. Gedanklich wanderte es bereits damals auf meine Merkliste, aber irgendwie habe ich es bis heute noch nicht geschafft, den Roman zu lesen.

John Williams, Stoner
Aus dem Englischen von Bernhard Robben
dtv
ISBN: 978-3-423-14395-0

Dänisches Frauenleben

Heute führt mich meine literarische Europareise oder Europabowle nach Dänemark – in die wunderschöne Hauptstadt Kopenhagen. Doch der Star in Tove Ditlevsen’s Kopenhagen-Trilogie ist nicht die Stadt, sondern vielmehr die Autorin selbst. In den drei Bänden „Kindheit“, „Jugend“ und „Abhängigkeit“, die zwischen 1967 und 1971 entstanden sind und jetzt in einer großartigen Übersetzung von Ursel Allenstein neu erschienen sind, schreibt Ditlevsen autobiographisch über ihr Leben als Mädchen, Frau, Mutter, Autorin und Suchtkranke.

Tove wächst im Kopenhagen der 1920er Jahre in einem ärmlichen Arbeiterviertel auf und schon bald ist es ihr sehnlichster Wunsch, Dichterin zu werden. Doch ihr Vater macht ihr unmissverständlich klar, sich diese Flausen aus dem Kopf zu schlagen: „Ein Mädchen kann nicht Dichter werden.“ (S.24)

„Ich schwor mir, nie wieder jemand anderem meine Träume zu verraten und hielt mich meine ganze Kindheit über daran.“


(aus Tove Ditlevsen „Kindheit“, S.25)

Ihre Kindheit ist geprägt von einem Umfeld der Armut, der Arbeitslosigkeit des Vaters, Alkoholismus in der Familie und Krankheit. Selbst erkrankt sie an Diphtherie und muss monatelang im Krankenhaus liegen. Früh kommt sie auch mit dem Tod in Berührung, als sie ihre geliebte Großmutter verliert.

„Oh, Großmama, nie mehr wirst du mich singen hören. Nie mehr wirst du mir echte Butter aufs Brot schmieren, und alles, was du mir nicht über dein Leben erzählt hast, wird jetzt nie mehr verraten werden.“


(aus Tove Ditlevsen „Kindheit“, S.84)

Freundschaften kommen und gehen, die Eltern streiten viel und so sucht das Mädchen häufig Trost in der Literatur, liest gerne und beginnt selbst zu schreiben. Worte können Trost spenden, ihre Gedichte sind ihre Kraftquelle und geben ihr Selbstbewusstsein – der Traum Schriftstellerin zu werden ist ungebrochen.

„Von Leben und Erinnerungen überschwemmt, blickte ich zur Mauer des Vorderhauses auf, dieser Klagemauer meiner Kindheit, hinter der Menschen speisten und schliefen und sich stritten und schlugen.“


(aus Tove Ditlevsen „Jugend“, S.16)

Im zweiten Band „Jugend“ beschreibt Tove Ditlevsen ihren Aufbruch in ein selbstständiges Leben. Sie beendet die Schule, beginnt zu arbeiten, geht aus, lernt Männer kennen. Bald auch einen deutlich älteren Mann, der sich für ihre Gedichte interessiert und sie fördert. Aus den Zeilen der Autorin sprüht ihre Kraft, ihre Eigensinnigkeit und das Ungestüme, Unangepasste. Immer wieder bringt sie sich selbst in Schwierigkeiten und nicht immer nimmt sie den direkten, einfachen Weg.
Der rote Faden in ihrem Leben ist und bleibt jedoch die ungezügelte Liebe zur Literatur, der Drang zu schreiben und eines Tages auch zu veröffentlichen.

Der dritte Band „Abhängigkeit“ offenbart die große Verletzlichkeit Tove Ditlevsens, ihre Schwächen und beschreibt eine dunkle, schwere Phase ihres Lebens. Denn während in den 40er Jahren der zweite Weltkrieg seinen Schatten auf die Welt und somit auch auf Dänemark wirft, durchlebt Ditlevsen Mutterschaft, Ehekrisen, Verluste und driftet immer mehr in eine schwere Suchterkrankung ab. Mit geradezu schmerzlicher Ehrlichkeit und Direktheit beschreibt sie viele Jahre später diese schwierige Zeit in ihrem Leben. Dramatisch und traurig – eine schmerzhafte Lektüre, die aufrüttelt.

Drei schmale, feine Bände, die vor allem durch ihre unmittelbare und eindringliche Sprache faszinieren und berühren. Tove Ditlevsen schreibt mit einer immensen Intensität, so dass man beim Lesen geradezu den Eindruck bekommt, sie sitze direkt wie eine gute Freundin neben einem und erzählt ihre Geschichte bei einer Tasse Kaffee.

Vor allem der letzte Band ist aufwühlend und schmerzlich, denn es tut weh durch die schonungslos ehrliche Schilderung der Autorin so hautnah miterleben zu müssen, wie sie ihr Abrutschen in die Sucht und Medikamentenabhängigkeit beschreibt. Man fühlt sich hilflos und traurig auch in dem Wissen, dass sich Ditlevsen später im Alter von nur 58 Jahren das Leben nahm.

Hinterlassen hat sie ihren Leserinnen und Lesern ein autobiographisches Werk in einer außergewöhnlichen Sprache, die zu Herzen geht und berührt – wunderbar übersetzt von Ursel Allenstein. Große Literatur aus Dänemark, die auch nach 50 Jahren nichts an Aktualität eingebüßt hat und absolut zeitlos ist.

Buchinformationen:

Tove Ditlevsen, Kindheit
Übersetzerin: Ursel Allenstein
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-351-03868-7

© Aufbau Verlag

Tove Ditlevsen, Jugend
Übersetzerin: Ursel Allenstein
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-351-03869-4

© Aufbau Verlag

Tove Ditlevsen, Abhängigkeit
Übersetzerin: Ursel Allenstein
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-351-03870-0

© Aufbau Verlag

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich Tove Ditlevsen’s Kopenhagen-Trilogie:

Für den Gaumen:
Typisch für Dänemark ist bekanntlich Smørrebrød, d.h. ein reich belegtes Butterbrot. In einem der Bücher gibt es Schnittchen mit „Ramona“, wohl ein Möhrenaufstrich. Eine kurze Internetrecherche dazu blieb aber ergebnislos.

Zum Weiterschauen oder für einen Museumsbesuch:
In der Münchner Glyptothek findet (so bald wie möglich) und bis zum 25.07.2021 die Ausstellung „Bertel Thorvaldsen und Ludwig I.“ statt, welche die deutsch-dänische Freundschaft der beiden und das Werk des dänischen Bildhauers im Besonderen in den Mittelpunkt stellt. Hoffen wir, dass die Ausstellung noch ausreichend von Besuchern gewürdigt werden kann, sobald die Museen wieder öffnen dürfen.

Zum Weiterlesen:
Dänemark hat bisher drei Literaturnobelpreisträger vorzuweisen: Karl Gjellerup, Henrik Pontoppidan und Johannes Vilhelm Jensen – mit ihrem Werk bin ich bisher noch nicht in Berührung gekommen.
Vielmehr denke ich bei Dänemark neben Hans Christian Andersen, Søren Kierkegaard, Karen Blixen, Bjarne Reuter und Janne Teller unter anderem an Peter Høeg („Fräulein Smillas Gespür für Schnee“) oder in letzter Zeit auch an die gelungenen Kopenhagen-Krimis von Katrine Engberg („Krokodilwächter“ ist der erste Band der Reihe).

Daher für alle, die es spannend mögen:

Peter Høeg, Fräulein Smillas Gespür für Schnee
Übersetzt von: Monika Wesemann
Rowohlt Taschenbuch
ISBN: 978-3-499-23701-0

Katrine Engberg, Krokodilwächter
Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg
Diogenes
ISBN: 978-3-257-24480-9