Herzbowle – Ferien auf Saltkrokan

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Und heute gibt es etwas Neues hier auf der Kulturbowle, eine neue Serie, die ich plane und in unregelmäßigen Abständen je nach Lust und Laune fortsetzen möchte: die Herzbowle. Und zwar soll es um die Herzensbücher meiner Lesebiografie gehen: Bücher, die mich geprägt, besonders bewegt und berührt haben und mir besonders am Herzen liegen und mich meist schon länger begleiten. Es gibt wenige Bücher, die man mehrfach oder vielleicht sogar immer wieder im Leben liest und bei welchen auch jede Wiederholung erneut ein Genuss ist. Manche Bücher sind gar wie Medizin und helfen in schwierigen Situationen, wenn man Aufheiterung, Trost oder eine Seelenmassage benötigt.

Diese Reihe ist jetzt ein schöner Anlass, diese Lieblingsbücher wieder einmal zur Hand zu nehmen und erneut zu lesen.
Den würdigen Auftakt für meine Herzbowle soll jetzt – passend zum Mittsommerfest – Astrid Lindgren’s „Ferien auf Saltkrokan“ machen. Ein Kinderbuch, das für mich perfekt den Zauber des Sommers und das Feriengefühl der Kindheit eingefangen hat und das daher auf jeden Fall zu meinen liebsten Kinderbüchern zählt.

Ich bin ein Bullerbü-Mädchen und habe keine Vorstellung mehr, wie viele Male ich mir damals die Bullerbü-Bände aus der Stadtbücherei ausgeliehen hatte. Oft – sehr oft – und immer und immer wieder. Erst im Erwachsenenalter erfüllte ich mir dann den Wunsch, diese Bücher selbst im eigenen Buchregal stehen zu haben.
Gleiches gilt für „Ferien auf Saltkrokan“: Schweden, Schären, Sonne und glitzerndes Meer, ein ochsenblutrotes, kleines windschiefes Häuschen – das Schreinerhaus – und ein Familienvater mit vier Kindern – die älteste Malin ersetzt als 19-Jährige den drei jüngeren Brüdern, die bei der Geburt des Jüngsten verstorbene Mutter – der seiner Familie unbeschwerte Sommerferien in der schwedischen Schärenidylle nahe Stockholm schenken möchte.

Nesthäkchen Pelle ist sieben, seine beiden Brüder Johann und Niklas ein paar Jahre älter im besten Lausbubenalter.
Papa Melcher ist Autor und nicht unbedingt handwerklich begabt, aber die patente, zupackende Malin hat ihre Männer und den Haushalt im Griff. Und so verwandelt sich das etwas in die Jahre gekommene kleine Sommerhäuschen schnell zum heimeligen Ferienparadies.

Schon der Empfang am Fähranleger ist herzlich, denn die kleine Tjorven bildet mit ihrem Bernhardiner Bootsmann ein neugieriges Empfangskomitee.
Schnell freunden sich die Melcherson-Kinder mit den einheimischen Inselkindern Tjorven, Stina, Teddy und Freddy an und verleben unbeschwerte Ferientage in der Natur, auf dem Wasser und umgeben von zahlreichen Tieren.

„Nein, ich bin nicht eingebildet, ich freu mich nur, seht ihr, weil der Herrgott auf den Gedanken kam Saltkrokan so zu machen und nicht anders, und weil er dann auf die Idee kam es wie ein Juwel weit draußen am Rand des Meeres hinzulegen, wo es im Frieden gelassen wurde und ungefähr so bleiben durfte, wie er es sich gedacht hatte, und weil ich hierher kommen durfte.“

(S.15)

Da gibt es Hunde, Kaninchen, Robben, Wespen, Lämmchen, Füchse und Fische. Der kleine, tierliebe Pelle schwebt auf Wolke Sieben.
Und doch macht der Siebenjährige auch existenzielle Erfahrungen mit Leben und Tod – Freud und Leid liegt oft nahe zusammen. Nicht alles ist eitel Sonnenschein. Und auch seine Angst, die große Schwester an einen potenziellen zukünftigen Bräutigam zu verlieren, erhält immer wieder neue Nahrung. Denn so mancher Verehrer kommt zu Besuch…

„(…) nichts sollte sie daran hindern, gerade hier und gerade jetzt mit dem Glücklichsein anzufangen. Denn jetzt war Sommer. Es müsste immer Juni sein und Abend. Verträumt und still wie dieser. Und ohne einen Laut.“

(S.22/23)

Die Familie, die den Verlust der Mutter überwinden musste, hält zusammen wie Pech und Schwefel und ist geprägt von einem sehr liebevollen Umgang miteinander. Die Kinder genießen Freiheiten und lernen doch auch, dass Freiheit auch bedeutet, Verantwortung zu übernehmen.
Doch auch wenn die perfekten Ferientage am liebsten niemals enden sollten, findet auch der längste Sommer irgendwann ein Ende – und was bleibt ist die Vorfreude auf die Rückkehr auf die Insel…

Achtsamkeit, Dankbarkeit für die kleinen Dinge und ein harmonisches Leben von Mensch und Tier im Einklang mit der Natur. All das hat Astrid Lindgren mit der Insel Saltkrokan und Familie Melcherson zwischen zwei Buchdeckel gepackt.
Ein zeitloses (Erscheinungsjahr war übrigens 1964) und zutiefst liebenswertes Buch, das nicht nur Kinderherzen höher schlagen lässt, sondern auch Erwachsene immer noch glücklich machen kann.

„Irgendwo tief in mir
Bin ich ein Kind geblieben
Erst dann wenn ich’s nicht mehr spüren kann
Weiß ich, es ist für mich zu spät …“

(aus Nessajas Song von Peter Maffay/Rolf Zuckowski)

Mich hat die erneute Lektüre auf jeden Fall in beste Urlaubs- und Sommerstimmung versetzt, nichts von ihrem Zauber verloren und in diesem Sinne wünsche ich allen ein schönes Mittsommerfest, das dieses Jahr am 25. Juni in Schweden gefeiert wird! Trevlig Midsommar!

„Nähme ich Flügel der Morgenröte, machte ich mir eine Wohnung zuäußerst im Meer…“

(S.272)

Buchinformation:
Astrid Lindgren, Ferien auf Saltkrokan
Aus dem Schwedischen von Thyra Dohrenburg
Oetinger
ISBN: 3-7891-4119-4

Herzbowle

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich Astrid Lindgren’s „Ferien auf Saltkrokan“:

Für den Gaumen:
Auf einer Schäreninsel gibt es natürlich Fisch – bevorzugt selbst gefangen und mit Liebe zubereitet – wie zum Beispiel Dorsch mit Senfsauce.
Und danach vielleicht Zimtwecken und ein Glas Brause?

Zum Weiterschauen:
Das Bild auf dem Titel meiner Ausgabe stammt aus der Verfilmung bzw. der Serie, die in den Sechziger Jahren entstanden ist und unter dem Titel „Ferien auf der Kräheninsel“ lief. Ich habe diese nie gesehen, da ich mir stets meine eigenen Bilder im Kopf und den Zauber des Buches bzw. des geschriebenen Worts bewahren wollte.

Zum Weiterlesen:
Sicherlich noch häufiger als „Ferien auf Saltkrokan“ habe ich die wunderbaren Geschichten aus Bullerbü gelesen. Sie hätten und haben sicherlich ebenso einen Platz in meiner Herzbowle bzw. im Kreise meiner Herzensbücher verdient:

Astrid Lindgren, Die Kinder aus Bullerbü
Aus dem Schwedischen von Else von Hollander-Lossow und Karl Kurt Peters
Oetinger
ISBN: 3-7891-2945-3

Schwedisches Schreibmaschinengeklapper

Meine Europabowle oder literarische Europareise hat wieder ein Weile pausiert, aber heute geht es nach Schweden, in die wunderbare Hauptstadt Stockholm. Und zwar mit einem Roman aus dem Jahr 1908, der auch mehr als 110 Jahre nach seinem Erscheinen vor allem sprachlich nichts von seiner Frische eingebüßt hat: Elin Wägner’s „Die Sekretärinnen“ (Originaltitel: Norrtullsligan). Eine wunderbare Wiederentdeckung dieses feinen, feministischen Werks des frühen 20. Jahrhunderts, das jetzt im Ecco Verlag in der deutschen Übersetzung von Wibke Kuhn neu aufgelegt wurde.

„Ich weiß nicht, was für Männer und andere Unglücksfälle mich hier in Stockholm erwarten, aber zumindest kann ich mir auf empirischem Wege ausrechnen, dass dort, wo ich bin, in den nächsten Jahren noch einige zusammenkommen werden…“

(S.13)

Für die damalige Zeit behandelt der Roman eine geradezu unerhörte Sache: vier junge Frauen teilen sich in Stockholm eine gemeinsame Wohnung – heute würde man wohl von einer Wohngemeinschaft sprechen – und wollen sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen ohne sich an einen Mann zu binden. Sie arbeiten im Büro und stoßen in Zeiten, die für Frauen nichts anderes als eine Ehe bzw. Kinder, Kirche, Küche vorsehen, gesellschaftlich auf Unverständnis und offene Ablehnung.

„Heute gerieten wir in einen grässlichen Streit, als der Chef gerade frühstückte. Es ging, wie es immer geht: Ich wurde zum Schweigen gebracht, aber nicht überzeugt.“

(S.33)

Die Jobs in den Büros der Großstadt sind dürftig bezahlt und reichen gerade mal so, die Miete und die Kost zu bezahlen. Große Sprünge sind da nicht zu machen und doch genießen die Freundinnen ihre selbstgewählte Unabhängigkeit und unterstützen sich gegenseitig, teilen Freud und Leid, ersetzen sich gegenseitig die Familie.

Sie kämpfen für Gleichberechtigung, gleiche Bezahlung und gegen die Diskriminierung durch die männlichen Kollegen. Auch sexuelle Übergriffe sind keine Seltenheit. Doch die jungen Frauen lassen sich nicht beirren, organisieren sich und schnell entwickeln sich auch politische Ideen und Aktivitäten.
Sie wollen frei sein und unabhängig ein selbstbestimmtes Leben im Sinne der Gleichberechtigung von Mann und Frau führen. Dafür kämpfen und streiken sie.

„Mit dreißig Jahren macht eine Frau mehr oder weniger leicht, was sie mit zwanzig noch verurteilt hätte.“

(S.57)

Sprachlich und stilistisch ist der Roman so herzerfrischend modern, dass man ihm die mehr als 110 Jahre auf dem Buckel überhaupt nicht anmerkt. Wägner schreibt so entwaffnend direkt und mit einer ordentlichen Prise Selbstironie, dass es eine Freude ist, Eva, Magnhild, Emmy und Elisabeth zu begleiten.

Man könnte es sich gut vorstellen, mit ihnen einen draufzumachen, in der WG-Küche zu feiern, zu tanzen und zu diskutieren. Mit einigen Themen hat auch die Frau von heute immer noch zu kämpfen und doch haben Generationen wie diese dankenswerterweise große Vorarbeit hinsichtlich der Frauenrechte geleistet. Man hätte sich sicherlich viel zu erzählen und würde sich prächtig verstehen.

Trotz all der kämpferischen Haltung klingen im Roman jedoch auch immer wieder Selbstzweifel durch und auch Elisabeth und ihre Freundinnen haben schwache Momente, in welchen sie den Mut vor der eigenen Courage zu verlieren scheinen. Denn hin und wieder verdreht ihnen doch auch mal ein Mann den Kopf und der Gedanke blitzt auf, ob eine Ehe nicht doch eine Option bzw. eine bequeme Lösung sein könnte.

Ein ehrliches und authentisches Buch, das zwischen ungezähmter Lebensfreude und nachdenklicher Melancholie schwankt, so wie die hellen skandinavischen Sommer sich mit langen, dunklen Wintern abwechseln.

Mich hat die Lektüre fasziniert und hätte es der Klappentext nicht verraten, hätte ich das Werk niemals dem Erscheinungsjahr 1908 zugeordnet. Elin Wägner (1882 – 1949), die sich für das Frauenwahlrecht einsetzte und 1919 zu den GründerInnen von Save the Children gehörte, schreibt so zeitlos und unterhaltsam, dass die Lektüre auch heute noch zum Fest wird. Mehrfach musste ich herzlich lachen, um mich schon ein paar Seiten weiter gemeinsam mit der Ich-Erzählerin Elisabeth wieder so richtig über die Ungerechtigkeiten zu ärgern. Ein empathisches Buch, dem man sich nicht entziehen kann und möchte.

Grandiose Unterhaltung und ein kampflustiges Zeitzeugnis feministischer Literatur des frühen 20. Jahrhunderts vor der zauberhaften Kulisse Stockholms und in meinen Augen eine wirklich lesens- und liebenswerte literarische Wiederentdeckung, die ich wärmstens empfehlen kann.

„Nein, Baby“, sagte ich, „man kriegt nie den, den man haben will, aber man kann vielleicht den kriegen, den eine andere haben will, und das ist genauso gut, fast noch besser.“

(S.43)

Die bisherigen Stationen meiner Europabowle oder Literarischen Europareise haben mich nach Finnland, Irland, Italien, Österreich, Dänemark, Rumänien, Griechenland, in die Schweiz, nach Spanien, Slowenien und Frankreich geführt – wer neu auf die Kulturbowle gelangt ist und noch weiterreisen oder nachlesen möchte, was bisher geschah, kann dies auf den farbig hinterlegten Länderbezeichnungen gerne tun. Weitere Stationen sind in Planung und werden folgen.

Buchinformation:
Elin Wägner, Die Sekretärinnen
Aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn
Ecco Verlag
ISBN: 978-3-7530-0060-2

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich Elin Wägner’s „Die Sekretärinnen“:

Für den Gaumen:
Die jungen Damen müssen sich ihr Verpflegung hart erarbeiten und oft fällt sie daher auch dürftig aus, um so größer die Freude über den gelungenen Einstand der neuen Mitbewohnerin:

„Wir haben keine Butter mehr“, flüsterte sie.
„Ich schon“, verkündete ich, und es war rührend zu sehen, wie sie sich freuten, als ich Butter und Brot und Eier vom Land auspackte. Wir hatten ein verschwenderisches Souper, die Stimmung schlug hohe Wellen.“

(S.21)

Zum Weiterhören:
Musikalisch hat der Roman einiges zu bieten, immer wieder taucht – gerade wenn die Damen in Feierlaune sind – der Bostonwalzer auf, der dann gerne getanzt wird.

Allerdings haben auch Händels Largo bei einem Kirchenkonzert und Wagner’s Lohengrin bei einem seltenen und kostbaren Opernbesuch ihren Auftritt im Buch:

„Ich kaufte mir eine Karte für einen Platz für fünfundsiebzig Öre in der dritten Reihe, wo ich nicht mehr sah als ein paar weiße Blusenleibchen und Nackenkämme und nicht mal die, denn ich hörte mir den Lohengrin mit geschlossenen Augen an. Die Musik wirkte wie Coldcream auf meine Seele, sie wurde außen ganz glatt.“

(S.115)

Zum Weiterlesen:
Schweden, das Heimatland der Literaturnobelpreise hat bisher 8 PreisträgerInnen zu verzeichnen: Selma Lagerlöf, Verner von Heidenstam, Erik Axel Karlfeldt, Pär Lagerkvist, Nelly Sachs, Eyvind Johnson, Harry Martinson und Tomas Tranströmer.
Interessanterweise ist wohl die Erste in dieser Reihe und zugleich die erste Frau, die den Literaturnobelpreis bekam, auch die Bekannteste. Sie erhielt den Preis 1909, ein Jahr nachdem Elin Wägners „Die Sekretärinnen“ erschienen ist.
Mich würden vor allem die Memoiren Selma Lagerlöf’s interessieren, die ich mir hiermit einmal auf meine geistige Merkliste setze:

Selma Lagerlöf, Die Erinnerungen: Mårbacka. Aus meinen Kindertagen.
Das Tagebuch der Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf
Aus dem Schwedischen von Pauline Klaiber-Gottschau
Urachhaus
ISBN: 978-3825179595

Malerin und Modell

Bücher und Gemälde, Literatur und Kunst – genau diese inspirierenden Verbindungen zwischen verschiedenen, künstlerischen Disziplinen sind es, die ich mir für die Kulturbowle wünsche. So ist es nicht verwunderlich, dass mir auch Anne Stern’s Roman „Meine Freundin Lotte“ über die Malerin Lotte Laserstein und ihr Lieblingsmodell Traute Rose sofort ins Auge sprang.

Basierend auf der wahren Biografie der beiden lässt die Berliner Autorin in ihrem Roman die Frauen kapitelweise abwechselnd zu Wort kommen. Zwei Ich-Erzählerinnen, die jeweils ihre Sicht der Dinge, ihre Geschichte und die außergewöhnliche und besondere Beziehung zur jeweils anderen erzählen.

Zwei Lebensläufe, die sich in den Zwanziger Jahren in einer Berliner Suppenküche kreuzen und auch später über Landesgrenzen und große Entfernungen hinweg nie mehr trennen lassen werden.

„Ich glaube, wir sind wie ein Zopf, geflochten aus drei Strähnen – Lotte, die Kunst und ich. Ineinander verschlungen, untrennbar verwirrt, mit den Jahren immer struppiger, immer unlösbarer.“

(S.52)

Lotte Laserstein ist eine der ersten Frauen, die in Berlin für den Besuch der Kunstakademie zugelassen werden. Als Schülerin von Erich Wolfsfeld kann sie sich ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen, Malerin zu werden.
Der Roman begleitet sie auf diesem Weg und erzählt von ihrem Kampf um Anerkennung, ihren Selbstzweifeln, ihrem Ringen um den eigenen Stil und ihrer langsamen Art zu malen. Ihre Gemälde brauchen Zeit.

Doch das Buch erzählt in gleichem Maße auch die Geschichte von Traute Rose – der Frau, die auf vielen Gemälden Lotte Lasersteins zu sehen ist – ihr Lieblingsmodell, ihre Inspiration, ihre Muse. Wie ist es Modell zu sein, über Stunden still zu halten, für einen Akt zu posieren, sich selbst permanent auf der Leinwand zu sehen?

Anne Stern beleuchtet dieses besondere Verhältnis der beiden Frauen und gibt ihnen eine Stimme. Sie beschreibt das Kennenlernen der beiden, ihre gemeinsame Zeit in Berlin und die Momente, in welchen große Kunst entsteht.
Traute begleitet Lotte auf ihrem steinigen Weg zu den ersten erfolgreichen Ausstellungen, kennt ihr Hadern zwischen Kunst und Broterwerb. Als es für Lotte als Jüdin in Berlin immer gefährlicher wird und sie auch ihre Schüler nicht mehr unterrichten kann, um Geld zu verdienen, flieht sie vor den Nationalsozialisten 1937 ins schwedische Kalmar.

„Die Wirklichkeit und die Kunst sind keine Gegner, sondern Verbündete, und schon damals trug ich meine einzige Wirklichkeit im Malkasten mit mir herum. Das war auch dann noch so, als mir alles genommen wurde.“

(S.116)

Der Roman liest sich sehr flüssig und man freut sich und leidet mit den beiden Frauen in jeder Szene mit. Manche Stellen hätten für meinen Geschmack jedoch sprachlich etwas weniger blumig ausfallen können und auch die fast durchgängig sehr wehmütig-melancholische Stimmung hätte für mich ab und zu etwas weniger larmoyant sein dürfen.
Stark hingegen fand ich die Schilderung Berlins, des Zeitgeists, die Welt der Künstler und die atmosphärischen Beschreibungen der Zwanziger Jahre – dieser Funke ist definitiv übergesprungen.

„Dieses rastlose Berlin finde ich heute nur in alten Romanen wieder. Und in der Erinnerung an jene Tage, an denen ich mit Traute nach unserer Arbeit im Atelier durch Berlin lief. Vorbei an Litfaßsäulen mit Werbeplakaten für Theater und Varietés, vorbei am Drehorgelspieler, an Ständen mit Körben der ersten Pilzernte, an Zeitungskiosken, von denen uns die Schlagzeilen ansprangen wie übermütige Hunde.“

(S.205)

Lotte Laserstein blieb bis zu ihrem Tod 1993 in Schweden und lebte dort von Portraits und Landschaftsmalerei – sie veränderte ihren Stil. Ihre bekanntesten Werke, die der Neuen Sachlichkeit zugeordnet und als Höhepunkte ihres Schaffens gelten werden, entstanden in der Zeit der Zwanziger und Dreißiger Jahre in Berlin.

Anne Stern hat einen Roman über Schmerz und Verlust voller Wehmut und Melancholie geschrieben, aber sie hat auch eine große Frauenfreundschaft, die besondere Beziehung zwischen Malerin und Modell und die Entstehung von Kunst in den Mittelpunkt ihres Werks gesetzt.

Vor meiner Lektüre wusste ich nichts über Lotte Laserstein – jetzt habe ich das Gefühl, eine Künstlerin und ihre Lebensgeschichte auf unterhaltsame Weise kennengelernt zu haben. Ich durfte literarisch der Entstehung ihrer wichtigsten Werke beiwohnen, im Atelier Mäuschen spielen, ihre Freundin und Muse kennenlernen, in ihre Gedankenwelt eintauchen. Es ist immer wieder faszinierend, was Bücher bewirken können.

Eine spannende Künstlerpersönlichkeit mit einer bemerkenswerten Lebensgeschichte, über die es sich zu lesen lohnt und die mir sicher im Gedächtnis bleiben wird. Wenn ich irgendwann in einem Museum einem ihrer Gemälde gegenüberstehen werde, wird ihre Lebensgeschichte bestimmt sofort wieder präsent sein.

Buchinformation:
Anne Stern, Meine Freundin Lotte
Kindler
ISBN: 978-3463000268

***

Wozu inspirierte bzw. woran erinnerte mich Anne Stern’s „Meine Freundin Lotte“:

Für den Gaumen:
Neben Erbsensuppe mit Pinkel wartet Anne Stern’s Roman für mich als Kulturbowlen-Gastgeberin kulinarisch doch tatsächlich mit einem sehr passenden Getränk auf:

„Wir zwängten uns an einen der schmalen Tische, bestellten Kaffee und in einem Anfall von Übermut je ein Glas Pfirsichbowle, die auf der Karte angeboten wurde.“

(S.206)

Zum Weiterschauen (I):
Das Gemälde „Abend über Potsdam“ gilt als das bekannteste Gemälde Lotte Lasersteins – es befindet sich seit 2010 im Besitz der Nationalgalerie Berlin und auf der Homepage des Museumsportals Berlin kann man sich selbst einen Eindruck verschaffen.
Auf diesem Bild ist Traute Rose übrigens auch zu sehen – sie ist die Dame, die links am Geländer steht.

Zum Weiterschauen (II):
Im Roman besucht Lotte Laserstein das Kino und sieht dort den mittlerweile legendären Filmklassiker von und mit Charlie Chaplin „Der Vagabund“, der im Jahr 1916 erschienen ist.

Zum Weiterlesen:
Die Kaffeehäuser Berlins sind immer wieder Schauplatz im Roman. Auch das weltberühmte Romanische Café am Kurfürstendamm gegenüber der Gedächtniskirche, welches als einer der Künstlertreffpunkte galt, darf da nicht fehlen.
Brigitte Landes hat mit ihrem Buch „Im Romanischen Café“ dieser Institution der Berliner Bohème und ihren illustren Gästen ein literarisches Denkmal gesetzt. So enthält der schön gestalte Band der Insel-Bücherei unter anderem Texte von Else Lasker-Schüler, Mascha Kaléko, Gabriele Tergit, Irmgard Keun, Erich Kästner, Kurt Tucholsky und vielen anderen mehr.

Brigitte Landes, Im Romanischen Café. Ein Gästebuch.
Insel Bücherei
ISBN: 978-3-458-19472-9